Suchen

Die Kühe prägen die asturische Landschaft. Tatsächlich werden 65 % der 50 Käsesorten ausschließlich aus Kuhmilch hergestellt; 20 % haben einen kleinen Anteil an Ziegen- und Schafmilch und nur 15 % der asturischen Käsesorten werden ausschließlich aus Ziegen- oder Schafmilch hergestellt.

Im Osten Asturiens sind die meisten Käsesorten aufzufinden. Die Naturlandschaft der Picos de Europa, der Sierra del Sueve und der Sierra del Cuera ist reich an Weideland, auf dem die Tiere frei leben und grasen. Ein wahres Paradies für Kühe! In den Höhlen wird der Cabrales gereift, der berühmte Schimmelkäse der Region. Er kann mit allen drei Milchsorten hergestellt werden, wobei die Kuhmilch am liebsten verwendet wird. Ähnlich ist es beim Gamonéu, eine der ausgefallensten Käsesorten, die sich durch ihren geräucherten Geschmack und zuweilen durch einen leichten Pinselschimmel auszeichnet. Diese beide Sorten dürfen auf keiner guten Käseplatte fehlen.

Kühe
Käse Cabrales

Besuch in einer Käsefabrik

Wir empfehlen Ihnen, den Herstellungsprozess von erster Hand kennenzulernen. Ein Besuch in einer asturischen Käsefabrik ist ein unvergessliches Erlebnis: Während Sie die wunderbare Aussicht genießen erfahren Sie, wie diese teils herkömmlichen Käsesorten hergestellt werden. Bei dieser Gelegenheit können Sie lernen, wie wichtig der Reifungsprozess des Cabrales oder des Gamonéu in einer Höhle ist oder wie bei der Herstellung des Casín die Käsemühle zum Einsatz kommt.

Cabrales-Höhle
In einem Umkreis von 50 km werden u. a. in den Ortschaften Arangas, Buelles und Panes (Peñamellera), Posada (Bedón), Porrúa, Pría und Vidiago über 20 Käsesorten hergestellt. Besonders erwähnenswert sind die Gemeinden Amieva und Ponga, aus denen der Los Beyos-Käse stammt.

Käse los Beyos
Im Inland hat der Afuega'l pitu Vorrang. Hier gibt es über zehn Käsefabriken, in denen sowohl die weiße als auch die rote Variante (mit Paprikapulver) hergestellt werden.




Käse Afuega'l pitu
Ihm folgt der Casín, eine der ältesten Käsesorten Spaniens. Er wird bereits in vier Käsefabriken hergestellt und gewinnt langsam wieder das Ansehen, das ihm zusteht. Doch es gibt noch viel mehr Sorten, darunter den Ovín aus Nava, den Varé aus Siero, den Käse aus Bota in Quirós oder aus Urbiés im Turón-Tal.
Käse Casín
Qualitätsmarken

Qualitätsmarken

Insgesamt fünf Qualitätssiegel zeichnen die verschiedenen asturischen Käsesorten aus: vier Herkunftsbezeichnungen (Cabrales, Gamonéu, Casín und Afuega'l pitu) und eine geschützte geographische Angabe (Beyos). Die gemäß den Anforderungen der Kontrollbehörde hergestellten Käsesorten sind mit dem entsprechenden Etikett ausgezeichnet. Insgesamt 60 Käsefabriken, d. h. mehr als die Hälfte der Region, stellen diese hochqualitative Produkte her.

Käse Gamonéu
In Westasturien sind nach geografischer Reihenfolge folgende Käsesorten hervorzuheben: La Peral und Gorfolí aus Illas, Fuente aus Proaza, Abredo aus Coaña, Taramundi (der zum Teil auch mit Walnüssen hergestellt wird), Oscos und Xenestoso.

Doch in den letzten Jahren wurden neue Käsefabriken eröffnet, die langsam aber sicher an Anerkennung gewinnen. Einige davon wurden in landesweiten und internationalen Wettbewerben preisgekrönt, andere sind inzwischen beim allgemeinen Publikum äußerst beliebt.

Diese Fabriken sind über die gesamte Region verteilt – von Pravia nach Las Regueras, von Siero nach Tineo – und fördern mit ihren neuen und in Asturien ungewöhnlichen Herstellungsarten die Produktionsausweitung. Kurz und gut: Es gibt Käsesorten mit Qualitätssiegel oder einer langen Tradition; solche, die nur noch in einer Fabrik hergestellt werden, neue Marken, die die Branche vorantreiben sowie bahnbrechende Käsefabriken. Insgesamt also 50 verschiedene Optionen – ohne die verschiedenen Varianten zu zählen.

Besuch die Käsefabriken

Subir al inicio