Verschicken Drucken
11. Etappe: La Caridad - Abres
Km 0
Km 0
11. Etappe: La Caridad - Abres
44 kms
Streckenführung
- kms
Beschreibung -

Man verlässt A Caridá und geht hinab bis zum Bach Salgueiro, den man überquert, um dann den Weg wieder bis zur N-634 hinaufzugehen. Man biegt nach links auf die Straße nach Os Carballoes ab und kommt dann Valdepares. Es geht weiter auf der Landstraße, bis der Weg hinab ins Tal des Flusses Porcía durch El Morillo und A Canteira führt. Man überquert den Fluss und betritt die Gemeinde Tapia de Casariego. In Venta de Porcía trifft man wieder auf den ursprünglichen Jakobsweg und geht hinauf bis Celleiro und La Cruz de la Caleya. Hier führt eine Abzweigung nach Tapia zur Herberge und eine andere auf der Küstenebene nach El Picón. Wir schlagen diesen Weg ein, der sich mit der Straße nach San Julián verbindet. Man biegt nach links auf eine Piste ab und folgt ihr bis nach As Pontes del Cabillón und El Coutado. Von hier geht es nach Brul und dann nach Barrionuevo, wo es auf der Landstraße zum Dorf Tol weitergeht, in dem man in einer Pilgerherberge nächtigen kann, falls man die Etappe teilen möchte. Die Straße gabelt sich und führt nach Castropol und Figueras, zwei Ortschaften, in denen man früher eine Fähre besteigen musste, um die Ría nach Ribadeo zu überqueren. Heute kann man die Ría auf der Brücke "Puente de los Santos" von Figueras nach Ribadeo überschreiten, vor ihrem Bau führte die einzige Möglichkeit, den Weg zu Fuß zurückzulegen über Vegadeo, den wir einschlagen. Von Castropol entfernen wir uns von der Küste nach Péligos in Richtung La Venta und Lantoira. Nachdem A Casía und Presa passiert sind, erreicht man die Brücke La Galea und das Ortszentrum von A Veiga/Vegadeo. Von hier geht es bergan zum südlich von Miou gelegenen Dorf A Cruz, das auch eine Wegekreuzung ist. Einer von ihnen ist der Camino Real de Bustelo, der nach Abres führt, der letzen asturischen Ortschaft, bevor man auf der Brücke "Puente del Fornacho" den Eo nach Galicien überquert.