Verschicken Drucken
8. Etappe: Soto de Luiña - Almuña
Km 0
Km 0
8. Etappe: Soto de Luiña - Almuña
33 kms
Streckenführung
- kms
Beschreibung -

Soto de Luiña verlässt man auf der Cuesta de la Torre und in Llanorrozo geht es durch Las Chabolas, wo der Camino Real de la Sierra de Las Palancas (Berghirtenweg) beginnt. Dieser Weg durch die Sierra führt durch eine prächtige Landschaft, ist jedoch schwierig zu bewandern, da er durch durch schroffes Gelände verläuft und man auf der elf Kilometer langen Strecke weder einen Schutzunterstand noch Trinkwasser findet. Als ausgeschilderte Alternativroute, die auch historisch als Jakobsweg dokumentiert ist, gibt es die Ruta de Las Ballotas, die in Las Chabolas beginnt und über Valdredo, Albuerne, Novellana, Castañeras und Santa Marina nach Ballota führt. Nach dem Abstieg zum Cabo, Grenze zwischen den Gemeinden Cudillero und Valdés, überquert man den Fluss auf einer Steinbrücke, der direkten Nachfolgerin der legendären mittelalterlichen "Zitterbrücke". Nun beginnt der Anstieg nach Tablizo, dann geht der Weg weiter durch die Dörfer Ribón, Cadavedo und Villademoros, in dem er sich mit dem Camino de Las Palancas verbindet. In Cadavedo kann man in einer Pilgerherberge übernachten, falls man die Etappe teilen möchte. Es geht weiter in westlicher Richtung durch die Dörfer Quintana, San Cristóbal und Querúas. Die Strecke führt durch El Llano de Canero nach Ventorrillo bis zur Kirche San Miguel de Canero hinab, an der der Abstieg ins Flusstal des Esva beginnt. Man überquert die Brücke auf der N-634 und nimmt den Weg nach Barcia und weiter ins Dorf Almuña, in dem es eine Pilgerherberge gibt.