Verschicken Drucken
San Pedro de Villanueva
Cangas de Onís (Osten Asturiens)
Kontakt Anschrift
33540 Villanueva
Epoche

Romanik

Bemerkungen

Der Kreuzgang kann betreten werden.

San Pedro de Villanueva
Das Kloster ist heute ein Parador Nacional.

Das Benediktinerkloster San Pedro de Villanueva in Cangas de Onís war eines der bedeutendsten Klöster im Osten Asturiens. Es bestand aus der Kirche, dem Kreuzgang, dem Turm und den klösterlichen Nebengebäuden: Schlafräume, Speisesaal, Chor und Zellen. Die Kirche ist das einzige romanische Bauwerk, das den Lauf der Zeit überstanden hat.

Vor Kurzem wurde es umgebaut, um es einem gänzlich anderen Zweck als Parador Nacional zuzuführen.

Man glaubt, dass das Kloster zu Zeiten Alfons I. errichtet wurde, obwohl diese Annahme nicht untermauert werden konnte, da die ersten Zeugnisse auf das 12. Jh. zurückgehen, in dem das Gotteshaus errichtet wurde. 1685 wurde am Kloster der alte romanische Turm durch den heutigen Turm ersetzt und auch der Kreuzgang wurde anstelle eines sicherlich romanischen Vorgängers erneuert.

Im 18. Jh. wurde der hölzerne Dachstuhl durch ein Steingewölbe ersetzt. Nachdem das Gebäude eine lange Zeit aufgegeben wurde, wurde es Mitte des 20. Jh. schließlich restauriert. Die romanische Klosterkirche ist nach dem Grundriss der Benedektinerkirchen angelegt: einschiffig, rechteckig, durch drei halbrunde Apsiden, von denen die mittlere die größte ist, abgeschlossen. Die Apsiden sind durch Rundbögen miteinander verbunden. Drei Triumphbögen trennen das Schiff vom Chor. Die Decken sind gewölbt, doch ursprünglich verfügte das Schiff über ein Satteldach mit Holzdachstuhl. Die Kirche hat drei Portale, eins ist zugemauert, ein weiteres führt in den Kreuzgang und das dritte ist das an der Südseite angeordnete Eingansgportal. Dieses Portal stellt eines der schönsten Beispiele für die steinbildhauerliche Arbeit der asturischen Romanik dar. Vier halbrunde, mit Blumenrosetten verzierte Archivolten ruhen auf großartigen Kapitellen, die zur Rechten mit Blumenmotiven und zur Linken mit prächtigen Ritterszenen verziert sind.

In den Apsiden weisen die Kapitelle der Triumph- und der Rundbögen, durch die sie miteinander verbunden werden, interessante figürliche Verzierungen auf. Das Hauptmerkmal ist die Dualität der Motive bzw. die Auseinandersetzung zwischen Vögeln und Ungeheuern, Engel und Teufel, also die Entgegensetzung des Guten gegenüber dem Bösen als der Weg zur Erlösung.

Standort und Anfahrt anzeigen
icono
San Pedro de Villanueva
GPS:43.366849,-5.151152
Ankunft »