Süsswaren
Milchreis

Es heißt, dass die Asturier im Allgemeinen freundliche und lebhafte Menschen sind, Gesprächen, Treffen und Festen zugeneigt, bei denen gutes Essen und Musik nie fehlt und der Abschluss dieser Zusammenkünfte wird üblicherweise von einer Süßspeise gekrönt. Asturien ist die Heimat ausgezeichneter Konditoren und Chocolatiers, von kreativen und innovativen Chefs in der Welt der Desserts und verfügt über eine umfangreiche Sammlung an sehr leckeren traditionellen Rezepten, die eine Vorstellung davon übermitteln, inwieweit in der asturischen Kultur die Süßspeisen der Verbesserung der Lebensqualität von Einheimischen und Besuchern dienen…

Konditorenmeister und Maîtres Chocolatiers

In Asturien blickt das Handwerk der Konditoren und Chocolatiers auf eine lange Tradition zurück. In der Region sind zahlreiche Konditoreien ansässig, einige sind über die Grenzen des Fürstentums hinaus für ihre Spezialitäten und klassischen Kreationen bekannt. In Oviedo, Gijón, Avilés, Langreo, Mieres, Laviana, Candás, Luanco, Grado, Salas, Navia, Llanes, Ribadesella, Tineo oder Cangas del Narcea gibt es typische oder spezielle Erzeugnisse oder einfach Neuschöpfungen aus erfahrenen Backstuben, die auch den anspruchsvollsten und versiertesten Gaumen entzücken. Die süßen Kreationen in Form von Carbayones oder Moscovitas in Oviedo, Bartolos in Laviana, Carajitos del Profesor in Salas, Marañueles in Candás und Luanco, Tocinillo de Cielo in Grado, Casadielles in den Tälern der Kohlereviere und Frixuelos in ganz Asturien sind ein regionales Marken- und Erkennungszeichen ohne natürlich die Maítres Chocolatiers und ihre unbändige Kreativität außer Acht zu lassen, die ihren Höhepunkt in der Karwoche, einem wahren Schauspiel an Schaufensterdekorationen und Schokoladenkunst, findet.

Traditionelle Süßspeisen-Rezepte

Die asturische Gastronomie ist reich an Traditionen und die Welt der Leckereien und Süßspeisen ist ein klarer Exponent der wahren Ausmaße und Beständigkeit dieser Tradition. Das ganze Jahr hindurch reihen sich die Vorwände aneinander, um sich das Leben zu "versüßen" und es so einfacher zu gestalten… Auf keiner Familien- oder Freundesfeier darf ein leckerer Nachtisch fehlen, wobei der "König" unter den Desserts wohl der Milchreis ist, der in dieser Region nach Dutzenden von Hausmacherrezepten mit feinen Unterschieden  zubereitet wird, jedoch stets mit dem typischen asturischen Erkennungsmerkmal, der karamellisierten Zuckerschicht, die ihn bedeckt. Sehr beliebt sind auch die Casadielles, ein Gebäck, das auf der Grundlage einheimischer Trockenfrüchte wie Hasel- und Walnüsse zubereitet wird. Eine Besonderheit sind die Casadielles, die an Orten wie Grado - mit einer langen Konditorei-Tradition - mit einer Apfelkompottfüllung hergestellt werden. Besonders erwähnenswert sind auch die Picatostes, Borrachinos oder Formigos, hausgemachte Süßspeisen, bei denen Brotreste verwendet werden, die zerkleinert und mit Eiern, Milch und anderen Zutaten - sogar Wein - vermischt, einen köstlichen und gesunden Nachtisch wie zu Großmutters Zeiten ergeben. Weitere Spezialitäten sind: La Venera, eine typische Mandeltorte aus der Gegend von Navia, La Gijonesa, eine typische Torte aus geröstetem Mandelturrón der Stadt Gijón, El "Escaldao", eine typische Süßspeise aus Grado, die aus zerbröselten Krumen der Boroña, eines Maisbrots, unter Zusatz von Butter, Honig, Milch und Zucker zubereitet wird oder der Panchón, ein charakteristischer Nachtisch aus dem Zentralgebirge, genauer gesagt aus der Gemeinde Aller, bei dem ein Laib Brot aus Dinkel- und Weizenmehl, verfeinert mit Kohlblättern, Salz, Backhefe und lauwarmem Wasser sich in einen vorzüglichen und originellen süßen Abschluss des Essens verwandelt.

Neuschöpfungen

Sowohl in den Konditoreien als auch in Restaurants und Apfelweinlokalen wird die Kultur der Süßwaren gepflegt. Einige Konditoreien haben sich der Aktualität angepasst und neue touristische Produkte kreiiert wie beispielsweise die Niemeyitas in Avilés, die Piraguas in Arriondas oder die Cubos de la Memoria in Llanes, andere Kreationen haben sich an historischen Ereignissen wie der Figur der Prinzessin von Asturien Letizia inspiriert, die in Ribadesella für die Letizias Pate stand. Auch die Restaurants und Apfelweinlokale lassen die Süßspeisen nicht außer Acht, ganz im Gegenteil nehmen sie in ihre Speisekarten und kulinarischen Vorschläge typische oder innovative Rezepte und Speisen auf und kombinieren traditionelle mit neuen Desserts, die sich von den asturischen Käsesorten, Trockenfrüchten, Waldfrüchten, Äpfeln, usw. inspirieren lassen oder sie schaffen neue Versionen von Klassikern wie Milchreis, Eierkonfekt oder Crêpes, ohne die Schokoladenkreationen zu vergessen.