Wein
Qualitätswein aus Cangas

Asturien produziert Qualitätswein. Die asturischen Weinberge - im Hochgebirge - mit der Herkunftsbezeichnung Vino de Calidad de Cangas, liegen im Südwesten der Region in den Gemeinden Cangas del Narcea, Allande, Grandas de Salime, Illano, Pesoz, Ibias und Tineo.

Weinkultur in Asturien
Weinberg

Die Tradition des Weinanbaus und der Weinerzeugung im Südwesten Asturiens reicht bis ins Mittelalter zurück, als im 9. Jahrhundert die ersten Klöster gegründet wurden, die für den Weinanbau das Land nutzten, das  im Schutz der Gebirgsmassen ideal für den Empfang der Sonneneinstrahlung orientiert war. Aufgrund des milden Klimas konzentrierten sich die Hochgebirgs-Weinberge in diesem Landstrich Asturiens in den tiefen Tälern des Navia und Narcea und so hat die Weinkultur - zu deren Hauptexponenten das Kloster von Coria zählte - die heutige Zeit erreicht. In den letzten Jahren hat der asturische Weinanbau seine Position in der spanischen Weinlandschaft gestärkt und eine eigene Herkunftsbezeichnung geschaffen. Die Weine und Weinkellereien mit ihren Weinproben und Führungen, das touristisch interessante Weinerntefest, das Weinmuseum in Santiso, usw. sind ein deutlicher Beleg für die Weinkultur in Asturien.

Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung
Weinberg

Die Weinkeller mit der Ursprungsbezeichnung "Qualitätswein aus Cangas" sind:

Bodegas Antón Chicote: Antonio Álvarez ist Sohn, Enkel und Urenkel von Winzern. Die Tradition des Weinanbaus reicht so weit in seiner Familie zurück, dass die genauen Anfänge unbekannt sind. Antonio hat die alten Weinberge seines Vaters bewirtschaftet und erneuert, hat neues Land erworben und eine kleine Weinkellerei in einer schönen Gegend namens La Galiana in Cangas del Narcea gegründet. Antonio Álvarez leitet die Arbeiten in den Weinbergen und in der Kellerei und lebt für dieses Projekt, in dem seine Weine und sein Leben untrennbar miteinander verbunden sind. Durch sein freundliches und offenes Wesen und seinen Unternehmergeist sind seine Weine sehr bekannt geworden und die Besichtigungen seiner Kellerei sind nicht nur ein touristischer Besuch, sondern auch eine Gelegenheit, um die Kultur und die Tradition des Weinanbaus in Cangas kennenzulernen.

Glas Weißwein und

Vinos La Muriella: Vicente Fernández verließ seine Heimatgemeinde Aller mit seinem Bruder, einem Bergarbeiter, in Richtung Cangas del Narcea in den 60er Jahren. Dort zogen ihn die Weinberge im Gebirge in den Bann, der ihn  bis heute nicht losgelassen hat. Vicente hat jahrzehntelang  hart gearbeitet und heute sieht er Licht am Horizont mit dem Qualitätswein aus Cangas und der Ursprungsbezeichnung, auch dank der unschätzbaren Hilfe seines Sohnes, der sich allmählich auf die Herstellung der Familienweine spezialisiert, unter denen der Muriella Tinto hervorragt, ein nach alten traditionellen Verfahren aus den Traubensorten Carrasquín, Alvarín Negro und Mencía hergestellter frischer und fruchtiger Rotwein, der gut zu Fleischgerichten passt sowie der Muriella Blanco, ein Weißwein aus den Traubensorten Albillo und Albarín Blanco, der eher zu Fischgerichten serviert wird.

Weinkeller

Bodegas Monasterio de Corias: Nach vielen Jahren des Rückzugs aus dem Geschäft, hat diese Weinkellerei die Tradition der Weinherstellung, die die Benediktiner in ihren Klöstern pflegten, zurückgewonnen. Verantwortlich dafür sind der Agraringenieur Juan Manuel Redondo aus Cangas und Víctor Alvarez im kaufmännischen Bereich für die Promotion und Vermarktung. Das Abenteuer, die Weinkenntnisse der Benediktinermönche aus der Vergessenheit zu holen, begann im Jahr 2000 und setzt sich bis heute mit Innovationen und Kreationen fort. Die Trauben werden in den Weinbergen der Gegend gelesen und zu den verschiedenen Weinsorten in der Weinkellerei des Klosters San Juan Bautista de Corias, einem großartigen, im 11. Jahrhundert vom Benediktinerorden errichteten Gebäude, verarbeitet. Die modernen Anlagen und Einrichtungen ermöglichen in Verbindung mit perfekten Umweltbedingungen eine sorgfältige und behutsame Herstellung der Weine.

Menü mit Wein in einem Restaurant auf dem Kantabrischen Meer

Bodega Chacón Buelta: Die im Jahr 2000 gegründete Kellerei befindet sich im Dorf Cerredo (Degaña) und war zusammen mit alten und neuen Kellereien Wegbereiter für die Schaffung des Regulierungsrats. Nach fast 15-jähriger Tätigkeit baut sie auf einer Fläche von drei Hektar eigenen Wein an, den sie unter zwei Marken vermarktet: Nibias aus der Traubensorte Albarín Blanco und Chacón Buelta aus Verdejo Negro, beide unter der Kontrolle der geschützten Ursprungsbezeichnung. Ihre Weinberge liegen in der Gemeinde Ibias, deren trockenes Klima mit geringen sommerlichen Niederschlägen, inmitten einer zerklüfteten Landschaft, den Anbau in kleinen Weinbergen ermöglicht, charakteristisch für diesen Landstrich im Südwesten Asturiens. Die Anlagen des Familienbetriebs können besichtigt werden.

Weinberg

Bodega Vidas:  Beatriz Pérez und Pepe Florez sind ein Ehepaar mit Unternehmergeist, die sich nach einigen Jahren außerhalb Asturiens entschieden, in ihre Heimat zurückzukehren und ihre Kenntnsse - sie ist Physikerin, er Chemiker - in einem Weinanbauprojekt umzusetzen. Die Weinkultur haben sie von ihrer Kindheit an gelebt, da Beatriz aus Pola de Allande und Pepe aus Cangas del Narcea kommt. Also gründeten sie 2012 ihre eigene Kellerei und legten Hand ans Werk: Im April 2013 stellten sie in Cangas del Narcea ihre ersten Weine unter dem Namen "7 VidAs" vor, der erste Jahrgang bestand aus 2.000 Flaschen zu 100% aus der Traubensorte Albarín hergestelltem Weißwein und 5.000 Flaschen Rotwein der Traubensorten Carrasquín, Albarín Negro, Verdejo und Mencía. Es sind Weine aus einheimischen Traubensorten, die von den Winzern selbst als sehr blumig, aromatisch und gut trinkbar definiert werden.

Weitere Informationen: www.vinosdeasturias.es/viticultura.php