Verschicken Drucken
Cueto de Arbás
Cangas del Narcea (Westen Asturiens)
Besuchszeit

Sommer

Fläche
29 km2
Max. Höhe
2.002 m Pico Cueto de Arbás
Kontakt Anschrift

Cangas del Narcea.
Casa de Cultura "Palacio de Omaña"
Plaza Mayor, 48.
33800 Cangas del Narcea.

Telefon 985 811 498
Web http://www.fuentesdelnarcea.org

  • Das partielle Naturreservat "Cueto de Arbás" liegt im Südwesten des Kantabrischen Gebirges, westlich des Gebirgspasses Leitariegos und bildet die östliche Grenze des Naturparks Fuentes del Narcea, Degaña e Ibias. Es befindet sich in der Gemeinde Cangas del Narcea.
  • Flora

    Die Vegetation des Reservats ist kennzeichnend für die montanen und subalpinen Lagen im Westen Asturiens. Am Oberlauf der Flüsse Molín, Corros und Naviego gibt es bedeutende Birkenbestände. Am Unterlauf des Molín und an den Talhängen nahe Villar de Rogero und Vegameoro wachsen Eschen und Ahorne und Erlengehölze am Zusammenfluss mit dem Naviego. Erwähnenswert sind die Buchenwälder am Nordhang des Pico del Fraile nahe dem Dorf Riomolín und die Eichenwälder am Osthang des Monte del Gato, die bis zu den Bergalmen von Villar de Arbás und fast bis zum Joch des Kamms Llamas del Racín an der Quelle des Corros reichen. Aufgrund ihres seltenen Vorkommens im westlichen Asturien sind die kleinen Pyrenäen-Eichenwälder und kleine Wälder und Strauchformationen von Tabebuia, die an den Südhängen des Alto de Rogeiro im Tal von Riomolín wachsen, sehr interessant.

    Die eigentlichen Schätze jedoch, die das Naturreservat birgt, sind der typische Vegetationskomplex der Torfmoore und die Flecken mit subalpiner Vegetation. Aufgrund dieser Merkmale ist das Naturreservat Cueto de Arbás ein einzigartiger Naturraum mit der wertvollsten Ansammlung dieser Pflanzengellschaften in der Region.

    Hier liegen die Torfmoore von Chouchinas und Reconcos und das Hochmoor am Quellgebiet des Narcea. Erstere leiten ihr Wasser in den Molín, Zufluss des Naviego ab. In diesem Gebiet ist das ausschließliche Vorkommen einiger Pflanzenarten hervorzuheben. Besonders erwähnenswert ist die Seerose, die in einem Tümpel des Torfmoors von Reconcos ihren einzigen auf der Iberischen Halbinsel bekannten Habitat hat.

    Man findet auch andere Lagunen, Tümpel und kleine Torfmoorbereiche mit sehr interessanten Pflanzen wie beispielsweise die Farnartigen Pflanzen Isoetes vellatum ssp. asturicense, Huperzia selago, Lycopodium clavatum und die Samenpflanzen Potamogeton natans, Sparganium angustifolium, etc.

    Fauna

    Der Braunbär ist das repräsentativste Tier des Reservats, in dem er die geeigneten Bedingungen für seine Entwicklung und zum Überleben vorfindet. Es handelt sich um einen kritischen Bereich, der zum sogenannten Korridor von Leitariegos gehört, einem schmalen Streifen, der die größeren Bärengebiete von Somiedo mit denen in Degaña und Hermo verbindet.

    Weitere wichtige Arten sind der Wolf mit einer beachtlichen Population, Fischotter, die in den Flüssen der Gegend leben und die zahlreichen Rehe in den Wäldern. Unter den Vögeln sind Auerhähne, Stockenten und Weißstörche beachtenswert, die regelmässig die Laguna de Arbás aufsuchen. Reptilien und Lurche sind besonders zahlreich in den Lagunen von Arbás und Reconco. In der Lagune leben auch Libellen, Wasserwanzen, Blutegel und sonstige Bewohner von stehenden Gewässern.

Das partielle Naturreservat "Cueto de Arbás" umschließt tiefe Täler und hohe Gipfel.

Dieses Naturreservat im Südwesten Asturiens hat neben seiner außerordentlichen Schönheit einen großen ökologischen Wert, denn es besteht aus einer sehr interessanten Gletscherformation, dominiert von Tälern, Bergkämmen und im Westen Asturiens sehr seltenen Karen.

Des Weiteren befindet sich hier das schönste asturische Gebirgstorfmoor mit subalpiner Vegetation, eines der größten und besterhaltenen Beispiele für diese Ökosysteme in Asturien.

Die Flüsse haben sich in diese Gletscherformationen gegraben und in den niedrigeren Lagen Täler mit steil abfallenden Hängen geformt. Außergewöhnlich sind die Lagunen, Tümpel und kleinen Torfbereiche an der Laguna de Arbás am Nordwesthang des Cueto de Arbás.

In den Hochlagen, insbesondere auf den Bergen Cueto de Arbás und Pico del Fraile, herrscht subalpines Klima, ansonsten Gebirgs- und Hochgebirgsklima.

Die mittlere Niederschlagsmenge liegt bei 1.900 l/km². In den Wintermonaten fallen die Niederschläge meist in Form von Schnee. Die mittlere Tiefsttemperatur liegt unter 2 °C, die mittlere Höchsttemperatur nicht über 12 °C. Die Durchschnittstemperatur des kältesten Monats beträgt weniger als -6 °C.

icono
Cueto de Arbás
GPS:+42.990512,-6.432628
Ankunft »