Verschicken Drucken
Tapia de Casariego - Vegadeo
Km 0
Km 0
Tapia de Casariego - Vegadeo (Westen Asturiens)
31 kms
Zu Fuß Dauer (Hinweg): 10 Std.
Schwierigkeit
Beigefügte Dateien

Wanderweg mit niedrigem Schwierigkeitsgrad zwischen den Gemeinden de Tapia de Casariego und Vegadeo.

Zusammenfassung Tapia de Casariego - Vegadeo

Startpunkt ist das Fischerdorf Tapia de Casariego, das man über die Autobahn A-8 und die Landstraße AS-23 erreicht.

.

Die Route beginnt auf Höhe des Strands von Tapia de Casariego, auch Playa Anguileira genannt, und folgt einem neben der Straße verlaufenden Bürgersteig.

Man erreicht A Xunqueira über einen Holzsteg, der den Fluss Anguileira überquert, und wandert durch das Feuchtgebiet an der Flussmündung bis zur Gegend, die "La Reburdia" genannt wird.

Der Weg führt zum Ort Santa Gadea, vorbei an der Eremitage San Lorenzo und mündet in den prächtigen Strand "Playa de Penarronda", der einen unvergleichlichen Rahmen an Ruhe und landschaftlicher Schönheit bietet.

Von hier geht es weiter zum Ort El Torno, in dem man den Pfad zur keltischen Befestigung auf der Landzunge "Punta del Cuerno" einschlägt.

Der Weg geht weiter und geht später in eine asphaltierte, aus Villadún kommende Straße über, die zum Freizeitareal von Arnao führt.

In La Campa Arnao angekommen, folgt man dem um das Freizeitareal führenden Weg, biegt nach rechts ab und kommt in das Gelände Lagosteiro, wo man die Bucht Lagosteiro de Campa Arnao umrunden muss. Von hier kann man zum Leuchtturm La Cruz gehen und betrachten, wie der Eo an seiner Mündung ins Meer fließt. Wieder zurück auf dem Weg in Lagosteiro, führt dieser zum Freizeitareal Campa Arnao. Man kreuzt durch eine Unterführung die Autobahn A-8, gelangt zum Dorf Rozaleda und weiter durch die Straßen des Weilers Teso de Lois bis zur Landstraße AS-31.

Auf dem Weg zum Dorf Oubias kann man eine alte Gezeitenmühle betrachten: Molino As Acías. Der Weg durchquert dann Oubias und man erreicht wenig später Barres.

Der Weg durchquert Barres, vorbei an der Kirche San Esteban und weiter nach El Esquío. Dann überquert er im Dorf El Penedo den Bach Berbesa, führt durch einen an einem Berghang gelegenen Pinienwald und folgt einem Feldweg zum Weiler Piñera. Hier biegt er nach rechts ab und erreicht die Kirche San Bartolomé. Nachdem man das Freizeitareal hinter sich gelassen hat, biegt man nach links in Richtung Salias ab, wo man wieder auf ein Freizeitareal trifft und die Bucht La Linera betrachten kann.

An der Kreuzung in Salias überquert der Weg den Bach Riofelle, führt durch das Viertel Liso de San Juan, die Baumschule von Riofelle und den Weiler Cal. In Liso weist ein Wegweiser auf einen Aussichtspunkt hin, der einen wunderschönen Blick auf die Bucht La Linera gewährt.

Zurück auf dem Weg und nach Durchquerung von Vilarrasa erreicht man das Dorf A Poceira. Von hier geht es weiter durch Areneira, Os Caleyones und Lantoira zum Weiler Vilavedelle. Dort angekommen biegt man links ab, geht durch eine Unterführung der FEVE-Bahnstrecke (Gijón- Ferrol), überquert das Flüsschen Seares und weiter durch A Casia erreicht man den Ort Presa.

Hinter dem Kilometerpunkt 30 biegt ein Weg zum Freizeitareal Caleiro ab, von dem man eine unvergleichliche Aussicht auf die Ría del Eo hat. Abschließend geht es zur Schule A Galea, an der die Route endet.

 

34 kms
Beschreibung Tapia de Casariego - Vegadeo

Startpunkt ist das Fischerdorf Tapia de Casariego, das man über die Autobahn A-8 und die Landstraße AS-23 erreicht.

.

Die Route beginnt auf Höhe des Strands von Tapia de Casariego, auch Playa Anguileira genannt, und folgt einem neben der Straße verlaufenden Bürgersteig.

Man erreicht A Xunqueira über einen Holzsteg, der den Fluss Anguileira überquert, und wandert durch das Feuchtgebiet an der Flussmündung bis zur Gegend, die "La Reburdia" genannt wird.

Der Weg führt zum Ort Santa Gadea, vorbei an der Eremitage San Lorenzo und mündet in den prächtigen Strand "Playa de Penarronda", der einen unvergleichlichen Rahmen an Ruhe und landschaftlicher Schönheit bietet.

Von hier geht es weiter zum Ort El Torno, in dem man den Pfad zur keltischen Befestigung auf der Landzunge "Punta del Cuerno" einschlägt.

Der Weg geht weiter und geht später in eine asphaltierte, aus Villadún kommende Straße über, die zum Freizeitareal von Arnao führt.

In La Campa Arnao angekommen, folgt man dem um das Freizeitareal führenden Weg, biegt nach rechts ab und kommt in das Gelände Lagosteiro, wo man die Bucht Lagosteiro de Campa Arnao umrunden muss. Von hier kann man zum Leuchtturm La Cruz gehen und betrachten, wie der Eo an seiner Mündung ins Meer fließt. Wieder zurück auf dem Weg in Lagosteiro, führt dieser zum Freizeitareal Campa Arnao. Man kreuzt durch eine Unterführung die Autobahn A-8, gelangt zum Dorf Rozaleda und weiter durch die Straßen des Weilers Teso de Lois bis zur Landstraße AS-31.

Auf dem Weg zum Dorf Oubias kann man eine alte Gezeitenmühle betrachten: Molino As Acías. Der Weg durchquert dann Oubias und man erreicht wenig später Barres.

Der Weg durchquert Barres, vorbei an der Kirche San Esteban und weiter nach El Esquío. Dann überquert er im Dorf El Penedo den Bach Berbesa, führt durch einen an einem Berghang gelegenen Pinienwald und folgt einem Feldweg zum Weiler Piñera. Hier biegt er nach rechts ab und erreicht die Kirche San Bartolomé. Nachdem man das Freizeitareal hinter sich gelassen hat, biegt man nach links in Richtung Salias ab, wo man wieder auf ein Freizeitareal trifft und die Bucht La Linera betrachten kann.

An der Kreuzung in Salias überquert der Weg den Bach Riofelle, führt durch das Viertel Liso de San Juan, die Baumschule von Riofelle und den Weiler Cal. In Liso weist ein Wegweiser auf einen Aussichtspunkt hin, der einen wunderschönen Blick auf die Bucht La Linera gewährt.

Zurück auf dem Weg und nach Durchquerung von Vilarrasa erreicht man das Dorf A Poceira. Von hier geht es weiter durch Areneira, Os Caleyones und Lantoira zum Weiler Vilavedelle. Dort angekommen biegt man links ab, geht durch eine Unterführung der FEVE-Bahnstrecke (Gijón- Ferrol), überquert das Flüsschen Seares und weiter durch A Casia erreicht man den Ort Presa.

Hinter dem Kilometerpunkt 30 biegt ein Weg zum Freizeitareal Caleiro ab, von dem man eine unvergleichliche Aussicht auf die Ría del Eo hat. Abschließend geht es zur Schule A Galea, an der die Route endet.

 .