Suchen

Vielfältig und köstlich. So ist das Angebot unserer Lonjas (Rulas auf asturischer Sprache), die sich von der natürlichen Speisekammer bedienen. Jede Saison hat etwas anderes zu bieten und jeden Monat variiert das Angebot in den Fischgeschäften und Restaurants.

Makrelen, Sardinen und Seehechte kommen an unserer Küste am häufigsten vor. Die Meerbarbe, die sich von kleinen Mollusken und Algen ernährt, besticht durch ihre kräftige Farbe und der Steinbutt hat dank seiner Gelatine und Haut einen einzigartigen Geschmack. Erwähnenswert sind auch der Petersfisch, die riesengroßen Zackenbarsche, der Kaiserbarsch, der Seeteufel, der rote Drachenkopf, der Seeal, die Weißbrasse und die Sardellen.

Fisch

Ein Besuch in der Rula (Fischauktionsmarkt)

Dies ist ein unglaubliches Erlebnis. Hier sehen Sie selbst, wie hart der Beruf eines Fischers ist, wie behutsam auf den besten Schiffen mit dem Fisch umgegangen wird und lernen, die verschiedenen Arten und Kategorien voneinander zu unterscheiden. Vor unseren Augen werden in Lichtgeschwindigkeit tonnenweise Fisch und teilweise riesengroße Meeresfrüchte versteigert. Zum Beispiel können Sie auf Vorreservierung das ganze Jahr über die Rula in Puerto de Vega, im Sommer die Rula von Avilés besuchen.

Rula in Puerto de Vega
Unter den Saisonprodukten möchten wir den Glasal im Herbst sowie die Sardinen, die kleinen Tintenfische und den Bonito im Sommer hervorheben, der auf viele köstliche Arten zubereitet wird. Das Bauchfleisch muss vorsichtig und auf der Plancha zubereitet werden; die anderen Teile dagegen können zusammen mit Zwiebeln, Tomaten und Ei zu einer Pastete verarbeitet, in Stücken, als Eintopf oder heute sogar als Sashimi oder Tataki serviert werden. Wer hätte das gedacht!

Auch haben wir weitere, weniger bekannte jedoch schmackhafte Fischsorten wie die Zahnbrasse, die Scholle, den Hornhecht oder den gefleckten Lippfisch zu bieten. Auch die Auswahl an Meeresfrüchten ist unendlich.
Bonito
Meeresfrüchte
Dank der Vielfalt an „Tierlein", die im Kantabrischen Meer leben, haben wir das ganze Jahr über immer frische Meeresfrüchte. Aufgepasst, denn in Asturien haben wir für fast alles einen Spitznamen! Die heimischen Seespinnen heißen demnach Centollos del país; sollten sie klein sein, Pelones, und wenn eine Entenmuschel viel Wasser enthält (kein gutes Zeichen), wird sie als Aguarón bezeichnet. Die rötliche Seespinne kann an unserer Küste von Mitte Dezember bis Ende Juli gefangen werden. Die Weibchen sind besonders wegen ihres Fleisches und ihrer Rogen begehrt.

Weiterhin ist das Kantabrische Meer reich an Hummern, Meerskrebs, Taschenkrebsen, Oktopus, Kalamari, Napfschnecken und an Seeigeln zu der kalten Jahreszeit. Wir lieben diesen Stachelhäuter, der zwar äußerst unattraktiv erscheint, jedoch köstlich und jodhaltig im Geschmack ist. Weniger häufig kommen die Schwert- und Venusmuscheln, die Kaiserhummer und Garnelen vor.

Wir lassen uns gerne eine Portion Strandschnecken mit einer Flasche Apfelwein schmecken. Und wenn wir besonders gut drauf sind, bestellen wir noch eine Portion „Andaricas" (Krabben) dazu. Wenn Sie sich also als echter Asturier ausgeben möchten, müssen Sie diese guten Bräuche pflegen.

Strandschnecken mit einer Flasche Apfelwein
Typisches Mittagessen an der asturischen Küste
Die Meeresfrüchte sind saisonbedingt. Oftmals heißt es, sie sollten nur in den Winter- und Frühlingsmonaten verzehrt werden. Das ist etwas übertrieben; allerdings lieben die Krustentiere wie der Taschenkrebs oder die Krabbe das kalte Wasser. Andere Meeresfrüchte wie zum Beispiel der Hummer oder die Languste lassen sich besser im Sommer genießen. Den vielseitigen Kaiserhummer sowie die Enten- und Miesmuscheln und die Austern des Eo können Sie sich das ganze Jahr über schmecken lassen.

Wussten Sie, dass in Asturien viele Fischsorten und Meeresfrüchte ihren eigenen Namen auf Asturischer Sprache haben?

Einige haben sogar je nach ihrer Herkunft und Größe mehrere Namen. Ein großer Seebarsch heißt Roballiza, ein kleiner Furagaña. Eine kleine Sardine wird als Parrocha bezeichnet. Den spanischen Begriff Bogavante (Hummer) gibt es hier nicht. Wenn Sie ihn auf der Speisekarte finden möchten, müssen Sie wissen, dass er als Bugre, an der Westküste als Llubricante und in anderen Gegenden als Llocántaru erscheint. Erwähnen Sie nicht den Begriff Nécora, sondern Aplica und Andarica, und nennen Sie die Napfschnecken nicht Lapas sonder Llampares. Der Seeteufel heißt Pixín (oder Sapito im Falle einer Portion), der Knurrhahn Golondru, der Seekarpfen Besugu, die Venusmuschel Amasuela, die Herzmuschel Virigüetu. Die Taschenkrebse sind als Ñoclas, die Seeigel (wie Sie bereits wissen) als Oricios bekannt. Und alle sind so lecker!

Fisch

Rezepte

Subir arriba