Verschicken Drucken
Bustio - Pendueles
Km 0
Km 0
Bustio - Pendueles (Osten Asturiens)
21 kms
Zu Fuß 6 Std. 30 Min. (Hinweg)
Schwierigkeit

Wanderweg mit hohem Schwierigkeitsgrad zwischen den Gemeinden Ribadedeva und Llanes.

Zusammenfassung Bustio - Pendueles

Man erreicht den Startpunkt über die Landstraße LLN-3 in Pendueles und von den Stationen der FEVE-Bahn in Llanes und Pendueles.

Die Strecke beginnt im Park La Remansona im Fischerdorf Bustio, in dem sich ein Besuch des Hafens lohnt. Nach Überqueren der N-634 führt der Weg durch eine Unterführung und durch die Viertel Texera und Salcea zum Camino Real (Königsweg). Dann durchquert er La Eria Nueva und ein Eukalyptuswäldchen in der Gegend von Tina und führt hinab zu den Ruinen des im 12. Jh. gegründeten Zistenserklosters von Tina.

Nach Überqueren des Bachs Bartolo über einen Steg, verläuft der Pfad am Fuß des Bergs Las Gurizas und mündet in die Straße zum Leuchtturm San Emeterio. Von hier erreicht man die Ermitage San Emeterio aus dem 16. Jh. und das Freizeitareal El Pindal. Empfehlenswert ist ein Besuch der prähistorischen El-Pindal-Höhle, die sich am Rand der nahen Steilküste befindet und großartige Felskunst - Malereien und Gravierungen - hauptsächlich von Hirschen, Pferden und Wisenten bewahrt. Weiter vorn auf der Straße erreicht man den Aussichtspunkt "Picu de Pimiango", von dort führt der Pfad direkt zum Dorf Pimiango.

Der Aussichtspunkt bietet einen herrlichen Rundblick: linkerhand ein der Küste vorgelagertes Tal zu Füßen der Sierra del Cuera, im Hintergrund die Picos de Europa und zur Rechten die Küstenebene und der Meereshorizont.

Man verlässt Pimiango auf der Landstraße RD-1, kreuzt die Bahngleise der FEVE und geht weiter bis zur N-634, die man überquert. Man folgt rechterhand einem asphaltierten Weg, der an der Kapelle El Cristo vorbeiführt und biegt dann nach links auf die RD-3.

Der Pfad führt am Campingplatz El Mirador del Llavendes vorbei und mündet in einen Weg, der vor den Ställen L'Aixu kreuzt, die Gegenden von Serra und Tejavana durchquert und schließlich zu einer Straße führt, auf der man La Franca erreicht.

Vor Erreichen der N-634, und ohne diese zu überqueren, schlägt man den Weg nach Tresgrandas ein, bis man auf einen Schotterweg trifft und diesem in die Gegend von La Peña folgt. Nach Überqueren des Flusses Cabra über eine alte Brücke, nimmt man auf der Strecke des Jakobswegs den Weg, der in die Sierra Plana de la Borbolla bis zur Landstraße LLN-4 führt, an der man nach rechts abbiegt und über die Weiler Tobiu und Llavadero den Ort Buelna erreicht.

Man geht durch die Straßen von Buelna in Richtung Küste und nach Überqueren der Bahngleise der FEVE trifft man auf den Pfad nach Pendueles. In diesem Ort sind die Villen der Indianos, der reichgewordenen Amerikarückkehrer, erwähnenswert.

Nach dem Erreichen von Pendueles wurde eine Gesamtstrecke von 21,9 km auf dem Küstenweg zurückgelegt.

21.9 kms
Beschreibung Bustio - Pendueles

Man erreicht den Startpunkt über die Landstraße LLN-3 in Pendueles und von den Stationen der FEVE-Bahn in Llanes und Pendueles.

Die Strecke beginnt im Park La Remansona im Fischerdorf Bustio, in dem sich ein Besuch des Hafens lohnt. Nach Überqueren der N-634 führt der Weg durch eine Unterführung und durch die Viertel Texera und Salcea zum Camino Real (Königsweg). Dann durchquert er La Eria Nueva und ein Eukalyptuswäldchen in der Gegend von Tina und führt hinab zu den Ruinen des im 12. Jh. gegründeten Zistenserklosters von Tina.

Nach Überqueren des Bachs Bartolo über einen Steg, verläuft der Pfad am Fuß des Bergs Las Gurizas und mündet in die Straße zum Leuchtturm San Emeterio. Von hier erreicht man die Ermitage San Emeterio aus dem 16. Jh. und das Freizeitareal El Pindal. Empfehlenswert ist ein Besuch der prähistorischen El-Pindal-Höhle, die sich am Rand der nahen Steilküste befindet und großartige Felskunst - Malereien und Gravierungen - hauptsächlich von Hirschen, Pferden und Wisenten bewahrt. Weiter vorn auf der Straße erreicht man den Aussichtspunkt "Picu de Pimiango", von dort führt der Pfad direkt zum Dorf Pimiango.

Der Aussichtspunkt bietet einen herrlichen Rundblick: linkerhand ein der Küste vorgelagertes Tal zu Füßen der Sierra del Cuera, im Hintergrund die Picos de Europa und zur Rechten die Küstenebene und der Meereshorizont.

Man verlässt Pimiango auf der Landstraße RD-1, kreuzt die Bahngleise der FEVE und geht weiter bis zur N-634, die man überquert. Man folgt rechterhand einem asphaltierten Weg, der an der Kapelle El Cristo vorbeiführt und biegt dann nach links auf die RD-3.

Der Pfad führt am Campingplatz El Mirador del Llavendes vorbei und mündet in einen Weg, der vor den Ställen L'Aixu kreuzt, die Gegenden von Serra und Tejavana durchquert und schließlich zu einer Straße führt, auf der man La Franca erreicht.

Vor Erreichen der N-634, und ohne diese zu überqueren, schlägt man den Weg nach Tresgrandas ein, bis man auf einen Schotterweg trifft und diesem in die Gegend von La Peña folgt. Nach Überqueren des Flusses Cabra über eine alte Brücke, nimmt man auf der Strecke des Jakobswegs den Weg, der in die Sierra Plana de la Borbolla bis zur Landstraße LLN-4 führt, an der man nach rechts abbiegt und über die Weiler Tobiu und Llavadero den Ort Buelna erreicht.

Man geht durch die Straßen von Buelna in Richtung Küste und nach Überqueren der Bahngleise der FEVE trifft man auf den Pfad nach Pendueles. In diesem Ort sind die Villen der Indianos, der reichgewordenen Amerikarückkehrer, erwähnenswert.

Nach dem Erreichen von Pendueles wurde eine Gesamtstrecke von 21,9 km auf dem Küstenweg zurückgelegt.