• Español
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Italiano
  • Portugués

Gastronomie.
Liebe geht durch den Magen


Die asturische Fischereiflotte zieht die besten Fische an Land. Dank der ergiebigen Viehzucht lassen sich zahlreiche Käsesorten herstellen. Die kleinen Gemüsegärten und Bauernhöfe sind die Hauptlieferanten für Obst und Gemüse und für die Vorprodukte des Apfelweins und des Weins. Die Nahrungsmittelindustrie setzt sowohl traditionelle als auch innovative Herstellungsprozesse ein.


Eine Reise nach Asturien ist erst dann vollendet, wenn man sich an einen Tisch setzt und die Fabada, den Cachopo, eine Hartwurst aus Avilés, einen mit Spieß gefangenen Seehecht oder die gefüllten Zwiebeln kostet.

Und Naschkatzen kommen mit dem Milchreis, den Frixuelos (Pfannekuchen) oder den Marañuelas (Gebäck) auf ihre Kosten. Letztere sollte man entweder in Candás oder Lluanco/Luanco probieren, da diese beiden Ortschaften den Anspruch erheben, das Originalrezept zu besitzen.
Frixuelos, Casadielles und Milchreis

Wir empfehlen ...

Nicht zu verpassen ...
  • Apfelweinmuseum und Besuch einer Weinpresse (Llagar) mit anschließender Verkostung.
  • Weinmuseum und Besuch einer Bodega mit Geschützter Herkunftsbezeichnung Cangas und anschließende Verkostung.
  • Besuch einer Cabrales-Höhle und einer Käsefabrik mit anschließender Verkostung.
  • Auktion auf dem Fischmarkt.
  • Unbedingt probieren: Fabada, mit Bonito gefüllte Zwiebeln, Milchreis, Casadiellas, Cachopo, in Apfelwein gekochter Seehecht oder Seeteufel, Pote Asturianu, Landhähnchen mit Reis, Lamm- oder Ziegenbraten.
  • Probieren Sie unsere Köstlichkeiten in „Mesas de Asturias -Excelencia Gastronómica" und „Sidrerías de Asturias - Calidad Natural".
Die Qualität der Vorprodukte wird mir zahlreichen Auszeichnungen bestätigt. Das Fürstentum ist stolz auf seine sechs Produkte mit Geschützter Herkunftsbezeichnung (DOP): den Apfelwein, Wein und die Käsesorten Cabrales, Gamonéu, Casín und Afuega'l pitu. Weiterhin gibt es zahlreiche Produkte mit Geschützter Geografischer Angabe (IGP): das asturische Kalbfleisch, die Chosco-Fleischwurst aus Tineo, der Käse aus Los Beyos und die asturische Ackerbohne. Und wenn es um ökologische Produkte geht, gibt es hier ein große Auswahl an Gemüse, Hülsenfrüchten, Fleisch vom asturischen Schwein und vom Xalda-Schaf, Joghurt, Brot und Marmelade.
Asturische Ackerbohne

Besichtigung der Käsehöhlen

Zahlreiche Käsehersteller öffnen ihre Höhlen für jene Besucher, die von erster Hand den Reifungsprozess des Cabrales kennenlernen möchten. Die Cabrales-Stiftung in Las Arenas bietet eine 40-minütige, geführte Besichtigung in zwei Abschnitten. Im ersten Abschnitt betreten die Besucher die Höhle, sehen sich die Stücke an und erhalten eine ausführliche Erklärung des gesamten Herstellungsprozesses von der Milch bis hin zur kompletten Reifung. Der zweite Abschnitt ist eine audiovisuelle Präsentation mit ergänzender Information.

Höhle des Cabrales-Käses
Das Fürstentum ist sich über die wichtige Rolle dieser Produkte bewusst und vergibt folglich das Qualitätssiegel „Alimentos del Paraíso Natural" an seine Frischprodukte wie Fleisch, Fisch, Obst oder Honig und an Erzeugnisse wie Käse, Konserven oder Fertiggerichte. Unumgängliche Voraussetzung ist die Qualität der Vorprodukte und ggf. des Herstellungsprozesses. Gegenwärtig tragen die Heidelbeeren, die Kiwis, der Honig, der Ziegenkäse, der gefüllte Kohl und die Carajitos dieses Siegel.

Traditionelle Küche
Gamonéu-Käse, gesch. Herkunftsbez.
Die Mitgliederinnen des Clubs der Guisanderas sind ausgezeichnete Köchinnen und Restaurantbesitzerinnen, die die traditionelle asturische Küche pflegen und aufrechterhalten. Im Gegensatz dazu stehen die erstklassigen Sternekochs, deren ideenreiche Rezepte der asturischen Küche einen neuen Charakter verleihen.

Dermaßen weit ist das Reich der asturischen Aromen, dass das Fürstentum über zahlreiche Qualitätssiegel verfügt. Eins der bewährtesten ist „Mesas de Asturias –Excelencia Gastronómica", und jüngst wurde das Siegel „Sidrerías de Asturias –Calidad Natural" ins Leben gerufen, das sich zurzeit in der Erweiterungsphase befindet.

Asturische Apfelweinkeltereien
Ein weit nach oben gestreckter Arm hält eine grüne Flasche, aus der die Flüssigkeit auf den Rand eines breiten Glases gegossen wird. Auf dem Boden steht ein Eimer, der die Spritzer auffängt. Diese Szene beschreibt einen Ausschenker beim Servieren des Apfelweins, dem asturischen Getränk par excellence. Es handelt sich nicht um eine ethnografische Abbildung, sondern um ein Ritual, das tagtäglich in allen asturischen Apfelweinkeltereien wiederholt wird. Der Apfelwein ist ein wesentlicher Bestandteil der Gastronomie und der Kultur. Und nur probieren ist nicht genug: Man muss den gesamten Herstellungsvorgang kennenlernen - von der Auswahl der Äpfel während der Pomarada über den Fermentierungsprozess bis hin zum Fest, das während der Espicha, der ersten Verkostung stattfindet.

 Apfelwein wird ausgeschenkt
Jährlich kommen neue Aktivitäten hinzu, bei denen man den Duft und das Ambiente der Keltereien einsaugen kann. Ende des Frühlings finden zahlreiche Hersteller- und Ausschenkerwettbewerbe statt. Die berühmtesten Wettbewerbe werden in Nava, Villaviciosa und Gijón ausgetragen.
Cocina de autor

Wie man den Apfelwein ausschenkt

Nehmen Sie eine bequeme Stellung ein, halten Sie Ihren Rücken gerade und die Beine auf Schulterbreite. Halten Sie den Flaschenboden fest in der rechten Hand. Greifen Sie das Glas mit der linken Hand; Zeigefinger und Daumen an der Glaswand, Mittelfinger am Boden. Strecken Sie den Arm über Ihrem Kopf aus und halten Sie die Flaschenöffnung vor Ihre Stirn. Halten Sie das Glas genau zwischen Ihren Beinen und wenden Sie den Blick nicht von ihm ab. Kippen Sie nach und nach die Flasche und kontrollieren Sie dabei das Gewicht, bis die Flüssigkeit auf eine Seite des Glases fällt. Richten Sie ggf. das Glas so aus, dass es sich unter dem Strahl befindet. Schenken Sie nur einen Culete aus - eine kleine Menge, die sich in einem Zug trinken lässt.

 Apfelwein wird ausgeschenkt
Das Herz der Weinliebhaber wird im Südwesten Asturiens mit dem Wein mit Geschützter Herkunftsbezeichnung Cangas gewiss höher schlagen. Diese Landschaft ist von Weinbergen geprägt. Mit der Gründung des Klosters von Corias im Jahr 1032 wurde der Weinbau angetrieben. Heute ist die Region dank des Verbands für Weinbauern und -hersteller, deren Produkte mit dem Qualitätssiegel DOP (Geschützte Herkunftsbezeichnung) ausgezeichnet wurden, zu neuem Leben erwacht. Das Weinlesefest im Herbst eignet sich perfekt für eine Kostprobe.


Vino DOP Cangas
Sei es auf Käseplatten, als Creme zu Fleischgerichten oder als Süßspeise: Es heißt, Asturien sei der größte Käsehersteller Europas. Auch ist Asturien als „das Land der über 40 handwerklichen Käsesorten" bekannt; die meisten werden in Höhlen oder Hütten gereift. Der bekannteste Käse ist der Cabrales, der in den Höhlen der Picos de Europa gereift wird und 1981 seine eigene Herkunftsbezeichnung erhielt. Der Cabrales ist von New York bis Paris auf allen Märkten der Welt zu finden. Es wäre beinahe eine Sünde, bei einem Besuch in Asturien einige dieser Käsesorten nicht zu probieren.
Quesos de Asturias
Auf dem Programm stehen unzählige Festivals, Wettbewerbe, Gastronomietage, Messen und Versteigerungen.