• Español
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Italiano
  • Portugués

Landtourismus.
Das Landleben


Die Menschen sind charmant, die Landschaften ist faszinierend und das traditionelle Kunsthandwerk erstaunlich. Die Gastfreundlichkeit ist unwiderstehlich und die hohe Qualität einmalig. Asturien ist das beliebteste Reiseziel des spanischen Landtourismus auf der Suche nach Tradition und Authentizität.

Der Landtourismus, der in den 80ern noch eine Seltenheit war, ist seit der Jahrhundertwende zu einem beliebten Phänomen geworden. Asturien verfügt über zahllose Unterkünfte für den Landtourismus - von Herbergen über Hotels bis hin zu Landhäusern. Zwei Qualitätssiegel zeichnen zahlreiche dieser Unterkünfte aus: „Casonas Asturianas" für charmante Hotels einzigartiger Architektur und „Aldeas - Asturias Calidad Rural" für Dorfhäuser und ländliche Appartements, die einen unvergesslichen Aufenthalt garantieren.
Zimmer in einer ländlichen Unterkunft
Nicht zu verpassen...
  • Taramundi und das Ethnografische Ensemble Os Teixois.
  • Ethnografisches Museum in Grandas de Salime.
  • Ein Spaziergang über die Hochweiden von Somiedo mit ihren sinnbildlichen Teitos.
  • Ensemble aus Getreidespeichern in Güeñu/Bueño (Ribera de Arriba).
  • Die Hirtenhütten der Picos de Europa.
  • Charmante Landunterkünfte: Qualitätssiegel „Casonas Asturianas" und „Aldeas - Asturias Calidad Rural".
Die Museen und ethnografischen Einrichtungen eignen sich perfekt, um sich der Seele Asturiens zu nähern - diese Seele, die auch in den Dörfern, den Menschen, die sich bemühen, die traditionellen Berufe aufrechtzuerhalten sowie in der Vieh- und Landwirtschaft, auf die die Wirtschaft des Fürstentums beruht, zum Ausdruck kommt. Folgende Museen gehören zu den ethnografischen Einrichtungen Asturiens: das Völkerkundemuseum in Gijón (Muséu del Pueblu d'Asturies), das Ethnografische Museum in Grandas de Salime, das Ethnografische Museum Ostasturiens (Llanes), das Ethnografische Ökomuseum in Somiedo, die Ethnografische Einrichtung von Mazonovo (Santa Eulalia de Oscos), das Kuhtreibermuseum in Tineo (MUVAS), das Ethnografische Museum von Quirós und dessen Landkreis (Quirós), das Museum der Landschule in Cabranes, das Holz- und Bienenzuchtmuseum in Caso und das Ethnografische Museum in Grado.

Ethnografisches Museum in Grado

Die scharfe Klinge von Taramundi und Los Oscos

In Taramundi und Los Oscos werden noch heute die Messer handwerklich hergestellt. Im Messermuseum erfährt man mehr über dieses Handwerk. Weitere interessante, kulturelle Fakten lernt der Besucher auch in den zahlreichen ethnografischen Einrichtungen und den einzigartigen Wasserwerken. Viele Handwerker öffnen ihre Türen für jene Besucher, die ihre Arbeit von erster Hand kennenlernen möchten.

Ethnografisches Ensemble in Mazonovo

Wir empfehlen...

Wer sich etwas mehr Aufregung wünscht, sollte an einem der touristisch bemerkenswerten Feste teilnehmen, die im Laufe des Jahres gefeiert werden. Es gibt gastronomische, sportliche, kulturelle und religiöse Feste; Feste, die mit der Land- und Viehzucht verknüpft sind und Feste, in denen historische Ereignisse nachgespielt werden. Die vollständige Liste ist auf der Kulturkalender einzusehen. Man könnte praktisch das ganze Jahr über von einem Fest zum anderen gehen.

Asturische Volksfeste

Die Hórreos und Paneras sind zwei singuläre Gebäude, die in der asturischen Landschaft sofort zu erkennen sind.

Getreidespeicher
Diese traditionellen, auf Säulen errichteten Getreidespeicher sind für Asturier praktisch und für Reisende attraktiv. In Espinaréu/Espinaredo (Piloña) lässt sich eins der besterhaltenen Ensembles besichtigen. Die Getreidespeicher prägen die asturische Landschaft von Ost nach West. Es besteht die Möglichkeit, die verschiedenen Varianten und Bauarten kennenzulernen und eine Route mit den interessantesten Getreidespeichern zu erstellen.

Auf Wallfahrt

Fest heißt auf Asturisch Folixa. So tief verwurzelt wie dieser Begriff sind auch das Vergnügen und die Tradition, denn in Asturien finden zahllose touristisch bemerkenswerte Feste statt. Mitte Juli findet das Knallfest von Cangas del Narcea statt, bei dem eine Unmenge an Schießpulver den ganzen Südwesten erbeben lässt. Das Fest der bemalten Eier wird am Dienstag nach der Osterwoche in La Pola/Pola de Siero ausgerichtet. Kinder und lokale Künstler dekorieren Eier aller Größen mit mehr oder minder traditionellen Motiven und bieten sie zum Verkauf an. Das Hirtenfest greift auf die traditionelle Viehzucht zurück. Am 25. Juli finden jährlich in der Umgebung von Los Lagos traditionelle Sportwettbewerbe und eine Wallfahrt statt. Und im August wird in L.Luarca/Luarca das Fest zu Ehren des Heiligen Thimotheus gefeiert.

Knallfest in Cangas del Narcea
Borines-Tal

Eine Hochzeit mit ungeladenen Gästen

„La Vaqueirada de Arístébano" ist ein Fest und zugleich eine stark besuchte traditionelle Hochzeit, in der das Leben und die Bräuche der Kuhhirten, einer eigenen sozialen Gruppe, geehrt werden. Die Brautleute kleiden sich in traditioneller Tracht und erscheinen mit einem Gefolge, das von einer Kutsche angeleitet wird, die die Aussteuer transportiert. Nach der Eheschließung findet ein öffentlicher Hochzeitsschmaus statt.

Kuhhirtenhochzeit in Aristébano
Ökotourismus
Landtourismus und Ökotourismus sind eng miteinander verbunden. Die neuesten touristischen Angebote verbinden den Tourismus mit der Viehzucht oder der Herstellung traditioneller Produkte in nachhaltigen und umweltfreundlichen Einrichtungen.
San Román, Candamo

Die Wiege des Landtourismus

Es war einmal eine Gemeinde namens Taramundi. In dieser Gemeinde Ostasturiens, die Wiege der Messerhersteller, des Dinkelbrots, der Webstühle und des Leders erblickte der spanische Landtourismus vor über 30 Jahren das Licht. Mithilfe der Regierungsbehörden und der Unternehmer schafften es die Einwohner, ihre von der Naturalwirtschaft überlebenden und vom Aussterben bedrohten Dörfer in einen Anziehungspunkt für jene Reisende zu verwandeln, die sich nach Authentizität sehnten. Der erste Schritt war der Umbau des ehemaligen Pfarrhauses zu einer exklusiven Unterkunft. Nach und nach wuchs das touristische Angebot, die traditionellen Berufe erweckten zu neuem Leben und Orte, deren Zukunft aussichtslos war, gelten heute weltweit als Beispiel. Taramundi muss mit einer offenen Weltanschauung besucht werden, um deren Vergangenheit und Gegenwart richtig zu verstehen.

Taramundi