Caza
Die Jagd in Asturien

Die einzigartige asturische Orografie, der Reichtum des Bodens und die Landschaft machen Asturien zu einem wahren Jagdparadies. Die Ausübung dieser Aktivität erfolgt unter strikter Einhaltung des Umweltschutzes in einer natürlichen Umwelt, in der die zahlreichen Arten leben, die für die Jagd genutzt werden können und die sich in zwei große Gruppen einteilen: das Niederwild mit Vögeln, Kaninchen, Hase und Fuchs und das Großwild mit Hirsch bzw. Rotwild, Damwild, Reh, Gämse oder Wildschwein.

Zu diesen natürlichen Vorteilen gesellen sich die ergänzenden parallelen Aktivitäten sowohl für den Waidmann als auch für dessen Begleiter, die Routen durch die Natur oder die Kultur in der ländlichen Umgebung oder in den verschiedenen Dörfern, Städtchen oder Städten genießen können. Nicht zu vergessen die Beköstigungen, die die Jagd mit sich bringt, zudem ist Asturien hinsichtlich der Zubereitung von Wild eine privilegierte Region, in der zahlreiche gastronomische Tage rund ums Wild, insbesondere im Herbst und Winter veranstaltet werden.

Die Orte für die Ausübung der Jagd sind gesetzlich festgelegt und werden als Coto de Caza (Jagdrevier) bezeichnet. In Asturien ist jedes Revier ein Privileg, in dem sich alle erdenkbaren Szenarien der Natur vereinen: Wälder, Berge, Täler, Wiesen, Flüsse, usw., d.h., dass jeder Tag in einer Umgebung von spektakulärer Schönheit verläuft.