Das Meer im
Naturparadies

Das Kantabrische Meer badet die vierhundert Kilometer lange Küste von Asturien, eine Region, die seit Jahrhunderten von Fischern bewohnt und von Pilgern durchwandert wird und sich in den vergangenen Jahrzehnten in ein Reiseziel zum Verlieben verwandelt hat. Achtzehn Fischerdörfer, über zweihundert Strände, Leuchttürme, steile Klippen, Aussichtspunkte und Gebiete, in denen man Surfen, Fischen, Wandern, Schiff fahren und Tauchsport treiben kann... So ist die Küste von Asturien, ein prachtvoller, eigensinniger Landstrich, der durch die Kraft der Wellen geformt wurde und viele Schriftsteller und Maler inspiriert hat, sowie Schauplatz vieler historischer Ereignisse und moderner Filme war.
Kap Vidio (Cudillero)Kap Vidio (Cudillero).
Nicht zu verpassen ...
  • Los Bufones de Pría, Naturschauspiele.
  • Cudillero, das Amphitheater über dem Meer.
  • Gulpiyuri Strand, Strand im Landesinneren.
  • Cabo Peñas, der nördlichste Zipfel.
  • Die Dinosaurierküste und das Jura-Museum Asturiens.
  • Der Küstenweg.
  • Die Austern aus der Ría de Eo.
  • Llastres/Lastres und Llanes, kulissen für Kinofilme.
  • Strände an denen man Surfen kann.
  • Friedhöfe mit einzigartigen Ausblicken: L.luarca/Luarca und Niembru/Niembro.
Die 14.042 Hektar asturischer Küste zwischen Catropol und Bustio sind laut einer Studie von Greenpeace die am besten erhaltenen in ganz Spanien. Dank ihrer einzigartigen Geländebeschaffenheit können die Besucher hier eine sehr kontrastreiche Landschaft mit Bergen und Meer bewundern. Das beste Beispiel dafür ist die Ostküste, an der sich die Gebirgskette Picos de Europa befindet, deren Gipfel in nur 20 Kilometern in das Kantabrische Meer eintauchen.

HummerHummer.
In den Fischerdörfern ist die jahrhundertealte Tradition der Fischerei erhalten geblieben. Abhängig von der Jahreszeit fahren kleine und mittelgroße Boote zum Fischen aus und legen wieder an, um Sardinen, Seehecht, Seeteufel und Weißbrasse, sowie Meeresfrüchte, wie Krabben, Hummer, oder Entenmuscheln abzuladen. Produkte, durch die Berufe wie das Reparieren von Fischernetzen und das Konservieren von Fisch entstanden. Schauen Sie in den Auktionshallen der angeregten Versteigerung des Fischs zu, bevor er auf den Markt gelangt, oder besuchen Sie eins der Museen mit Meeresbezug
El Porto/Viavélez (El Franco)El Porto/Viavélez (El Franco).

Das Vorhandensein von Walfischen an der Küste Asturiens hatte direkten Einfluss auf die Dörfer und war ab dem 8. Jahrhundert eine wesentliche Einnahmequelle.

In den kälteren Monaten konnte man die Wale von der Küste aus sichten. Die Männer zogen zu sechst oder acht in ihren Booten aus, um die Meeressäuger zu fangen.

WalfischWalfisch.
Dinosaurierspuren (Colunga)Dinosaurierspuren (Colunga).
An der asturischen Küste sind zwischen Gijón und Ribadesella auch Ichniten, Dinosaurierspuren, konserviert. Manch einer erwähnt sogar mythische Gestalten, wie die Serenes (Meerjungfrauen), die mit ihrem verlockendem Gesang die Seefahrer in die Irre führten, den l'Home Marín (Meermann), ein Triton, der die Küste bewohnte, sowie die Espumeros, kleine verspielte Meeresgeister mit Menschengestalt.

Die Leuchttürme, die an den Orten errichtet wurden, von wo aus die Schiffe früher mit Lagerfeuern orientiert wurden und Felsenküsten wie das Kap Peñas, von der man bei gutem Wetter die Ría de Avilés und den Hafen von Gijón/Xixón sehen kann, werden Sie begeistern. Besuchen Sie auch die Gebiete der Rías des Eo, Navia, Nalón, Avilés, Villaviciosa, Ribadesella/Ribeseya und Tina Mayor.

Leuchtturm von San Juan o Avilés (Gozón)Leuchtturm von San Juan o Avilés (Gozón).

Jeder asturische Strand überrascht mit seiner Einzigartigkeit.

Zugängliche Sandstrände, die so schön sind, dass sie sogar zu Naturdenkmälern erklärt wurden, sind ein idealer Ort, um einen erholsamen Tag mit der Familie zu verbringen und tolle Erlebnisse im Wasser auf dem Surfbrett oder in einer Tauchausrüstung zu machen.
Arenal de Morís Strand (Caravia)Arenal de Morís Strand (Caravia).
Apfelweinkeltereien (Sidrería)Apfelweinkeltereien (Sidrería).

Zu den größten Genüssen Asturiens zählt die einheimische Küche. Kommen Sie auf einen Besuch vorbei, um das kulinarische Angebot der Küste mit ihren fangfrischen Produkten zu genießen.

An der gesamte Küstenlinie verstreut findet man charmante Restaurants, die Qualitätssiegel wie „Mesas de Asturias" und „Sidrería de Asturias" tragen, oder sogar mit Michelin-Sternen ausgezeichnet sind.
L'Arena/San Juan de la Arena (Soto del Barco)L'Arena/San Juan de la Arena (Soto del Barco).

Das ganze Jahr über werden in den Dörfern am Kantabrischen Meer, ihren im Wasser lebenden Nachbarn zu Ehren, gastronomische Tage rund um Fisch und Meeresfrüchte veranstaltet, wie zum Beispiel das Glasaal-Festival in L'Arena/San Juan de la Arena und das Sardinen-Festival in Candás, beide von Regionalem Touristischen Interesse.

Weitere interessante Feste, die in anderen Dörfern veranstaltet werden, sind: San Roque und Virgen de la Guía in Llanes; Nuestra Señora del Rosario in L.luarca/Luarca und L'Amuravela in Cudillero. Unter den Sportveranstaltungen sind die Internationale Sella-Abfahrt (von Internationalem Touristischen Interesse) und der national relevante Schwimmwettbewerb auf den offenen Wassern des Flussgebiets Ría de Navia hervorzuheben.
Sardinen-Festival in Candás (Carreño)Sardinen-Festival in Candás (Carreño).

Die intensiven Farben des Kantabrischen Meers und der Vegetation vermischen sich in jedem Winkel der Costa Verde. Diese Küste ist eine Tür zum Paradies, die Sie fesseln und in ihren Bann ziehen wird. Lassen Sie sich verführen!

Subir al inicio