Der Westen, eine anhaltende Überraschung


Weder ist alles Grün ist gleich, noch peitscht das Meer gleich, auch die Schritte im Wald klingen nicht ähnlich; nicht einmal das Klima prägt die Landschaft in Asturien in gleicher Weise.

Der Westen ist silberfarben, bei Regenwetter sehen Schieferdächer so aus; ein Land voller Geschichte, in dem die Römer ihre Spuren hinterlassen haben, auf der Suche nach Gold und als erste Siedler der Castros. Der Westen ist Feuer und Eisen, das Klopfen des Hammers in der Schmiede, die Behänge im Berg, die den Honig vor dem Bären schützen, der Wein von den Astur-Weinstöcken, Wasserfälle, die in den Wäldern widerhallen oder jene Forellen und Lachse, die im Eo zu sehen sind.

Es ist leicht, sich in die nebligen Meere, in die imposanten Brañas Vaqueiras, in die Spiegelungen der Landschaft im Stausee von La Florida oder Pilotuerto oder in die Hochweiden auf den Bergpässen zu verlieben, wo die teitos ein Symbol für eine Kultur und eine Lebensweise sind, die nicht untergehen will.
Stausee von Pilotuerto (Tineo)Stausee von Pilotuerto (Tineo).
Nicht zu vergessen die hórreos mit ihren Pflanzendächern, oder wie sie in einigen Zonen in der Nähe von Galicien mit den cabazos koexistieren, beides traditionelle Bauten, in denen das Getreide und die Lebensmittel in den Dörfern aufbewahrt werden, zusätzlich zu den paneras.
San Martín de OscosSan Martín de Oscos.

Berg, ja. Auch Seen. Und Routen für jeden Geschmack. Und auch das Meer. Viel Meer und viel verführerischer Strand.

Und zwischen Kommen und Gehen, urtümliche Dorfgemeinschaften mit Nachbarn, die es auch sind. Liebhaber von Traditionen und vergessenen Handwerken, über die sie gern sprechen, mit denen, die Interesse an ihnen zeigen. Diese Menschen, wie in ganz Asturien, die mit ihrer Einfachheit und ihrem Mitgefühl diesen Reisenden erobern, der das Land, das er betritt, kennenlernen will, um es zu verstehen und es besser zu erleben.
Penarronda StrandPenarronda Strand.
Subir al inicio