Verschicken Drucken
Celorio - San Antolín
Km 0
Km 0
Celorio - San Antolín (Osten Asturiens)
8 kms
Zu Fuß 7 Std. (Hin- und Rückweg)
Schwierigkeit

Wanderweg mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, der durch die Gemeinde Llanes führt .

Zusammenfassung Celorio - San Antolín

Vom Strand Las Cámaras verläuft der Weg auf einem breiten Bürgersteig parallel zur Straße entlang der Küste nach Barro. Auf der Höhe von Cuetu Llanu biegt er nach rechts auf einen Weg ab, der an der Kapelle San Roque vorbeiführt und auf einem Bürgersteig durch das Dorfviertel La Güera in die "La Cuesta" genannte Gegend führt.

Zwischen Barro und Niembro führt der Weg durch einen prächtigen Steineichenwald und endet auf einem Holzsteg, der am Auslauf der Bucht von Niembro über den Bach Calabrés führt.

Der Weg ist mit Wegweisern und Bodenmarkierungen gekennzeichnet, was die Orientierung in dieser als "La Barerra" bekannten Gegend erleichtert. Man überquert die Landstraße LL-11 und geht durch die Straßen von Niembro hinauf in den oberen Ortsteil der als "Campu La Viña" bekannt ist..

Von Campu La Viña geht der Weg hinauf zum Aussichtspunkt auf den Strand Torimbia, auf dem die Skulptur "Stele" von Ernesto Knorr steht.

Der Weg verläuft über die "Los Llanos" genannte Hochebene, von der man gen Norden auf das Kantabrische Meer, gen Süden auf die Sierra del Cuera und in der Ferne auf die Picos de Europa blickt.

Die Route führt hinab durch die "Cerro La Cuestona" genannte Gegend, bis sie in die alte Straße nach Llanes übergeht, auf der man in Richtung des Strands "Playa de San Antolín" weiterwandert. Der Fluss Bedón wird auf einem aus einer COR-TEN-Stahl-Holzkonstruktion gestalteten Steg überschritten. Der Blick auf die Mündung des Bedón in der Mitte des Strandes ist einmalig schön. An seinem Ufer liegen die Ruinen eines romanischen Klosters, das von Benediktinermönchen im 11. Jh. errichtet wurde, von dem nur noch die dem Hl. Antolin geweihte Kirche aus dem 12. Jh. erhalten ist.

Nahe am Strand befindet sich ein Rastplatz, auf dem man sich ausruhen und die spektakuläre Umgebung genießen kann.

8 kms
Beschreibung Celorio - San Antolín

Vom Strand Las Cámaras verläuft der Weg auf einem breiten Bürgersteig parallel zur Straße entlang der Küste nach Barro. Auf der Höhe von Cuetu Llanu biegt er nach rechts auf einen Weg ab, der an der Kapelle San Roque vorbeiführt und auf einem Bürgersteig durch das Dorfviertel La Güera in die "La Cuesta" genannte Gegend führt.

Zwischen Barro und Niembro führt der Weg durch einen prächtigen Steineichenwald und endet auf einem Holzsteg, der am Auslauf der Bucht von Niembro über den Bach Calabrés führt.

Der Weg ist mit Wegweisern und Bodenmarkierungen gekennzeichnet, was die Orientierung in dieser als "La Barerra" bekannten Gegend erleichtert. Man überquert die Landstraße LL-11 und geht durch die Straßen von Niembro hinauf in den oberen Ortsteil der als "Campu La Viña" bekannt ist..

Von Campu La Viña geht der Weg hinauf zum Aussichtspunkt auf den Strand Torimbia, auf dem die Skulptur "Stele" von Ernesto Knorr steht.

Der Weg verläuft über die "Los Llanos" genannte Hochebene, von der man gen Norden auf das Kantabrische Meer, gen Süden auf die Sierra del Cuera und in der Ferne auf die Picos de Europa blickt.

Die Route führt hinab durch die "Cerro La Cuestona" genannte Gegend, bis sie in die alte Straße nach Llanes übergeht, auf der man in Richtung des Strands "Playa de San Antolín" weiterwandert. Der Fluss Bedón wird auf einem aus einer COR-TEN-Stahl-Holzkonstruktion gestalteten Steg überschritten. Der Blick auf die Mündung des Bedón in der Mitte des Strandes ist einmalig schön. An seinem Ufer liegen die Ruinen eines romanischen Klosters, das von Benediktinermönchen im 11. Jh. errichtet wurde, von dem nur noch die dem Hl. Antolin geweihte Kirche aus dem 12. Jh. erhalten ist.

Nahe am Strand befindet sich ein Rastplatz, auf dem man sich ausruhen und die spektakuläre Umgebung genießen kann.