Verschicken Drucken
Schluchtweg am Fluss Pendón
Km 0
Km 0
Schluchtweg am Fluss Pendón (Osten Asturiens)
10 kms
Zu Fuß 3 Std. 30 Min.
Schwierigkeit
Zugänge

Man nimmt die N-634 in Richtung Nava und biegt 2 km vor dem Ort dem Wegweiser folgend nach Fuensanta ab.

Beigefügte Dateien

Rundweg durch die Gemeinde Nava mit Start und Ziel in Fuensanta.

Zusammenfassung Schluchtweg am Fluss Pendón

Die Route beginnt am ehemaligen Kurhaus, der heutigen Mineralwasserabfüllanlage Fuensanta. Man überquert die Brücke über den Fluss Prá, biegt nach rechts ab und geht auf der ansteigenden Piste weiter. Man kommt an die erste Kreuzung, an der sich zwei Möglichkeiten eröffnen: rechterhand nach Tableu oder linkerhand nach Los Fornos. Man schlägt die Abzweigung nach links ein, die hundertjährige Kastanienwälder ansteigend durchquert, und in einem etwas mehr als halbstündigen Anstieg zum Joch "Collado de Los Fornos", dem Eingang zur Bergschlucht Les Foces, hinaufführt.

Man erblickt den in die Felsen gehauenen, über dem Fluss liegenden Weg. Ab hier verläuft der Weg eben. Der Wanderer befindet sich in der "Les Mecedores" genannten Gegend, in der ein kleiner Wasserfall auf den Weg prallt und ihn überquert.

Nach dem Erreichen der Wasserfassungsstelle, überquert man eine kleine Holzbrücke und folgt einem Pfad, der durch den Wald über Hügel hinweg ansteigt und mehrmals zwischen moosbewachsenen Bäumen und plätschernden Wasserfällen den Fluss kreuzt. Man überquert das kristallklare Wasser nach links zwischen dem rechterhand liegenden Bach "Riega de Bomalu" und dem linkerhand liegenden Bach "Riega de Pendón" hindurch.

Man wandert weiter durch den hundertjährigen Eichen- und Buchenwald und überquert erneut die Riega de Bomalu rechterhand über die Brücke "Puente Pendón", an der man den alten gepflasterten Weg in nordwestlicher Richtung einschlägt.

Man lässt eine der schönsten Gegenden Asturiens mit ihrer wilden Unberührtheit hinter sich und erreicht über einen leichten Anstieg das Joch "Collau de la Boca" des Gebirgseinschnitts. Man steigt nun hinab zur Alm "Mayáu Pastor", auf der man die von den Hirten dieser Gegend und ihren Herden genutzten Hütten erblickt. Man wandert in nordwestlicher Richtung weiter auf dem alten Fahrweg und durchquert die Gegenden Les Canegines und Cantu Corral. Man lässt linkerhand das Weidegebiet Entresierres liegen und erreicht den Brunnen El Faéu.

Man geht weiter auf der Piste bergabwärts durch die "Los Xerrapos" und "Llanu de Tabléu" genannten Gegenden und dann auf der Piste wieder bergan nach La Vallorita. Gen Norden erblickt man die Dörfer Gradátila, Piloñeta, Ovín, Omeu und Buyeres sowie einen Großteil des Flusstals des Prá, auch "Valle de Fuensanta" genannt.

Der Weg führt leicht abfallend zum Brunnen La Vegona am rechten Ufer des Prá. Man geht nahe am Palast "Palacio de Ferrerías" vorbei und erreicht das Ziel in Fuensanta.

8 kms
Beschreibung Fuensanta - Fuensanta

Die Route beginnt am ehemaligen Kurhaus, der heutigen Mineralwasserabfüllanlage Fuensanta. Man überquert die Brücke über den Fluss Prá, biegt nach rechts ab und geht auf der ansteigenden Piste weiter. Man kommt an die erste Kreuzung, an der sich zwei Möglichkeiten eröffnen: rechterhand nach Tableu oder linkerhand nach Los Fornos. Man schlägt die Abzweigung nach links ein, die hundertjährige Kastanienwälder ansteigend durchquert, und in einem etwas mehr als halbstündigen Anstieg zum Joch "Collado de Los Fornos", dem Eingang zur Bergschlucht Les Foces, hinaufführt.

Man erblickt den in die Felsen gehauenen, über dem Fluss liegenden Weg. Ab hier verläuft der Weg eben. Der Wanderer befindet sich in der "Les Mecedores" genannten Gegend, in der ein kleiner Wasserfall auf den Weg prallt und ihn überquert.

Nach dem Erreichen der Wasserfassungsstelle, überquert man eine kleine Holzbrücke und folgt einem Pfad, der durch den Wald über Hügel hinweg ansteigt und mehrmals zwischen moosbewachsenen Bäumen und plätschernden Wasserfällen den Fluss kreuzt. Man überquert das kristallklare Wasser nach links zwischen dem rechterhand liegenden Bach "Riega de Bomalu" und dem linkerhand liegenden Bach "Riega de Pendón" hindurch.

Man wandert weiter durch den hundertjährigen Eichen- und Buchenwald und überquert erneut die Riega de Bomalu rechterhand über die Brücke "Puente Pendón", an der man den alten gepflasterten Weg in nordwestlicher Richtung einschlägt.

Man lässt eine der schönsten Gegenden Asturiens mit ihrer wilden Unberührtheit hinter sich und erreicht über einen leichten Anstieg das Joch "Collau de la Boca" des Gebirgseinschnitts. Man steigt nun hinab zur Alm "Mayáu Pastor", auf der man die von den Hirten dieser Gegend und ihren Herden genutzten Hütten erblickt. Man wandert in nordwestlicher Richtung weiter auf dem alten Fahrweg und durchquert die Gegenden Les Canegines und Cantu Corral. Man lässt linkerhand das Weidegebiet Entresierres liegen und erreicht den Brunnen El Faéu.

Man geht weiter auf der Piste bergabwärts durch die "Los Xerrapos" und "Llanu de Tabléu" genannten Gegenden und dann auf der Piste wieder bergan nach La Vallorita. Gen Norden erblickt man die Dörfer Gradátila, Piloñeta, Ovín, Omeu und Buyeres sowie einen Großteil des Flusstals des Prá, auch "Valle de Fuensanta" genannt.

Der Weg führt leicht abfallend zum Brunnen La Vegona am rechten Ufer des Prá. Man geht nahe am Palast "Palacio de Ferrerías" vorbei und erreicht das Ziel in Fuensanta.