Verschicken Drucken
Naturpark Redes
Caso y Sobrescobio (Zentrum Asturiens)
Besuchszeit

Ganzjährig

Fläche
376 km2
Max. Höhe
2.002 m La Rapaína.
Kontakt Anschrift

Empfangs- und Interpretationszentrum
Parque Natural de Redes-Caso

Práu la Feria
33990 Campo de Caso

Telefon 985 608 022

Sobrescobio
Ctra. General
33993 Rioseco

Telefon 985 609 099 / 985 609 005
(nur im Sommer)

Web www.parquenaturalderedes.es

Reserva Biosfera
  • Der Naturpark Redes liegt im mittelöstlichen Teil des Kantabrischen Gebirges und umfasst die Gemeinden Caso und Sobrescobio.
  • Flora

    Die Berge des Naturparks Redes sind überwiegend von Buchen bewachsen, jedoch durchsetzt von Traubeneichenwäldchen. Diese Wälder, unterbrochen von Weideflächen und Buschwerk, stechen im oberen Becken des Nalón hervor. Die Buchecker, nahrhafte Frucht der Buche, ist Bestandteil der Nahrung der Tierwelt im Naturpark Redes.

    Über den gesamten Naturpark verteilt finden sich Eschen, Eiben, Birken und Stechpalmen. Im Hochgebirge wachsen Wacholdersträuche, Bärentraube auf Kalksteinfelsen und Heidekraut- und Heidelbeersträucher auf kieselsäurehaltigem Untergrund.

    Fauna

    Im Naturpark Redes sind alle für Nordspanien charakteristischen Tierarten vertreten wie die im Wald von Peloño umherstreichenden Braunbären. Auch Wölfe sind überall im Naturpark anzutreffen, mit festen Gebieten, in denen die Jungen aufgezogen werden. Hier findet sich die größte Gämsenpopulation der Region und auch die wiedereingeführten Hirsche haben sich hervorragend angepasst. Prächtige Auerhähne, Schmutzgeier, Steinadler und zahllose Vogelarten sowie Reptilien und Amphibien profitieren vom ausgezeichneten natürlichen Zustand des Parks.

Zahlreiche Kontraste und Landschaften zeigen sich auf einer Fläche von 38.000 Hektar.

Redes liegt im zentralöstlichen Gebiet Asturiens und wurde 1996 als Naturpark und 2001 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgewiesen.

Der biologische Reichtum offenbart sich in zahlreichen Landschaften und Kontrasten. Man kann Gletscherformationen wie Moränen oder Kare, Karstformen in Höhlen sowie ausgedehnte Weideflächen und Berge beobachten. 40% der Fläche des Naturparks sind von Wäldern bedeckt.

Berggipfel wie Picu Torres, Retriñón, Peña'l Vientu, Cantu l'Osu, Tiatordos und La Rapainal, mit 2.002 m der höchste Punkt des Naturparks, ragen hervor. Durch die Einwirkung der Flüsse entstanden weite Täler mit großen Auen und beeindruckende Schluchten im Kalkgestein wie die der Flüsse Alba oder Los Arrudos, die beliebte Ausflugsziele für wanderfreudige Familien sind. Einer der eindruckvollsten Plätze des Naturparks befindet sich in Gebirgslagen: vom Dorf Bezanes einfach zu erreichen, liegt auf 1.215 m Höhe, umgeben von schützenden Gebirgsausläufern, die Vega de Brañagallones, eine Bergweide.

Im Naturpark Redes leben alle für Nordspanien charakteristischen Tiere: Braunbären, Wölfe und Auerhähne und auch die größten Gämsen- und Hirschbestände in Asturien. Die Berge des Naturparks sind überwiegend von Buchenwäldern bedeckt, es gibt aber auch größere, von Traubeneichen bewachsene Flächen.

Standort und Anfahrt anzeigen
icono
Naturpark Redes
GPS:+43.1658938,-5.3520876
Ankunft »