El Gochín de Noreña

Gehe zu Bild Der Gochín von Noreña
Km 0
Km 0
Route

El Berrón - Gijón 26

Nicht kreisförmige Route, die in El Berrón, im Herzen der Gemeinde Siero, beginnt und in Gijón endet. Sie ist für Kinder und Anfänger geeignet, da sie nicht besonders schwierig ist. Gerade bei den Abfahrten muss man mehr aufpassen. Sie ist für alle Arten von Fahrrädern geeignet. Und wie Sie wissen: Wer den Gochín sieht, muss ihn auf den Rücken küssen! Es handelt sich also um eine Route für unterhaltsame Radtouren, die den üblichen Alto de La Madera vermeidet und durch eine überraschend ländliche Umgebung zwischen Zitronenbäumen und Getreidespeichern führt.

Von El Berrón aus fahren wir in Richtung Buenavista, um kurz darauf die N-634 zu überqueren und in Noreña vor dem Rathaus anzukommen, um nach wenigen Metern an dem Punkt anzuhalten, der der Route ihren Namen gibt: das Monumento al Gochín (Schwein). Es handelt sich um eine lebensgroße Bronzestatue eines Schweins auf einem Sockel, die die Figur dieses Tieres preisen soll, das "bis zu den Füßen" gegessen wird. Noreña zeichnet sich durch die in diesem Gebiet angesiedelte Fleischindustrie und die damit verbundene Gastronomie aus: schmackhafte Kutteln, Schweinefüße, Chorizo sabadiegos?

Gleich daneben befindet sich der Quiosco de música, eines der ältesten Werke der Eisenarchitektur der Gemeinde. Der alte Hauptplatz, der heutige Paseo de Fray Ramón, mit seinen Gärten und seiner luftigen Tribüne ist noch immer Schauplatz der musikalischen Aktivitäten der Stadt und ein Ort für gesellschaftliche Zusammenkünfte.

Kurz nach der Wiederaufnahme unseres Spaziergangs und kurz vor dem Verlassen von Noreña wird unsere Aufmerksamkeit von einem Uhrenturm erregt, der zum Palast von Rebollín führt. Der Uhrenturm, der heute kulturellen Zwecken dient, stammt aus dem 17. Jahrhundert und hatte Funktionen im Zusammenhang mit der kommunalen Macht: Nachbarschaftsversammlungen, Gefängnis, Ställe und Lager. Die Turmuhr diente zur Kontrolle der Arbeitszeiten in den Werkstätten und der Aktivitäten der Stadt, durch den Klang ihrer Glocke und auch, weil sie von vielen Punkten der Stadt aus sichtbar ist.

Der Rebollín-Palast, der zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert erbaut wurde, war der Sitz mächtiger asturischer Familien wie der Argüelles (der ursprünglichen Familie), der Llanes und der Quirós. Dieses Gebäude ist ein großartiges Beispiel für die asturische Palastbauweise. Das Äußere ist von schlichter Monumentalität und trägt an der Hauptfassade die Wappen der Familien Argüelles und Argüelles-Quirós. Zwei große Bögen über schlichten Pfeilern führen in die Eingangshalle.

Der Weg führt weiter zwischen verschiedenen Chalets und Häusern von unterschiedlicher Ästhetik hindurch, die sich, je weiter man ins Tal vordringt, in traditionelle Dorfhäuser mit ihren Getreidespeichern und Brotkörben verwandeln, an denen Schnüre mit Zwiebeln, Mais-Panoyas und einigen Bohnen hängen, die an der Luft getrocknet werden. Ein wahres Eintauchen in die traditionellste Landwirtschafts- und Viehzuchtart des asturischen Landes. Auf diesem Tauchgang durchqueren wir Orte wie Poladura oder Huergo, wo wir in der Nähe die einsame Einsiedelei von San Ananías sehen können.

Nach einem beträchtlichen Abstieg erreichen wir das Tal des Flusses Pinzales, wo wir der Bahnlinie und dem Fluss bis nach Sotiello folgen, wobei wir an La Aguda, Peñaferruz oder Pinzales vorbeikommen. Auf diesem Weg kann man den Glockenturm der Abtei San Juan Bautista sehen, mit dem hundertjährigen Texu (Eibenbaum), der ihn mit seinem großen Schatten schützt. Und wenn man diesen Spaziergang zur richtigen Jahreszeit unternimmt, kann man den Duft der Zitronenbäume genießen, die mit ihren Früchten beladen sind und deren gelbe Farbe einen an Zitrusfrüchte und Sommer erinnert.

Der Zustand der Ruhe und des Staunens, den Sie auf dieser Reise erreichen, ist so groß, dass nicht einmal die Ankunft in Gijón durch eine zunehmend industrielle und urbane Landschaft in der Umgebung des Industriegebiets Somonte und des Stadtviertels Tremañes, durch das Sie in die Stadt einfahren, ihn zunichte machen kann. Nachdem man auf dem bequemen Radweg des Moreda-Parks gefahren ist, erreicht man den Bahnhof von Gijón, den Endpunkt dieser Route.

Landkarte
Der Gochín von Noreña
GPS: 43.46117033452775, -5.700455971358822

El Berrón – Noreña - Palacio del Rebollín – Poladura - Valle del río Pinzales – Sotiello - Gijón