Playa de Luanco - Nieva

Gehe zu Bild Strand Luanco - Nieva
Km 0
Km 0

GR204 - Küstenweg E9 - Etappe 12 Es handelt sich um einen Weg mit geringem Schwierigkeitsgrad, der durch die Gemeinde von Gozón führt. Der größte Teil der Strecke kann mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, an einigen Stellen folgt er nicht dem Fußweg, aber es gibt auch andere Möglichkeiten zum Radfahren. Als Blauer Weg deklariert

Route

Strand Luanco - Nieva 34

Diese Route beginnt am Strand von Luanco und führt in westlicher Richtung leicht ansteigend bis zum Peroño, einer Terrasse mit Blick auf das Meer. Von hier aus hat man einen unschlagbaren Blick auf Lluanco/Luanco und seinen Fischerhafen. An Tagen ohne Dunst ist es möglich, La Campa Torres und im Hintergrund die Picos de Europa zu erkennen.

An einer Kreuzung biegen wir rechts ab, durchqueren das Viertel Santa Ana und beginnen einen kurzen Abstieg, der uns zum Strand von Moniello führt, der seinerseits ein kleiner Fischerhafen ist. In der Nähe gibt es einen großen Rastplatz, an dem man sich stärken kann, und dann geht es weiter am Rand der Steilküste entlang bis nach Bañugues.

Durch Bañuges geht es weiter in Richtung Peñes. Auf dem Weg dorthin liegt das Erholungsgebiet Llumeres, direkt oberhalb der alten Eisenmine und des Hafens, der früher eine Mineralienwerft war. Der Weg führt weiter in Richtung Viodo, hinunter zu den Stränden, von denen der erste Sandstrand und der zweite Kiesstrand ist.

Kurz vor Erreichen des zweiten Strandes beginnt ein Weg, der parallel zu einem kleinen Bach verläuft, bis er die Straße zum Leuchtturm von Peñas erreicht. Dieser Leuchtturm wurde Ende des 19. Jahrhunderts am nördlichsten Punkt der asturischen Küste erbaut und bildet den Endpunkt dieser Route. Der Leuchtturm beherbergt das Zentrum für die Interpretation der Meeresumwelt von Peñas.

Der Weg beginnt am Leuchtturm von Peñas, einem prächtigen Gebäude mit einem pyramidenstumpfförmigen Turm, der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, um die Signalisierung zu ersetzen, die früher durch Lagerfeuer erfolgte. Im Erdgeschoss des Leuchtturms befindet sich das Zentrum für die Interpretation der Meeresumwelt von Peñas, das mehrere Ausstellungsräume umfasst.

Wenn man sich an den Rand der Steilküste begibt und die Höhenangst überwunden hat, kann man die wunderschöne Landschaft mit ihren hundert Meter hohen Quarzitfelsen und der Spitze von Gaviera, dem nördlichsten Punkt der Halbinsel, bewundern. Wenn das Gefühl stark war, kann man sich auf einer der umliegenden Bänke niederlassen und den Blick auf die Insel La Herbosa und die dort lebenden Seevögel wie Möwen, Sturmvögel, Kormorane oder Basstölpel richten.

Der Weg schlängelt sich an Heidekraut und Ginsterbüschen entlang, die für diesen kieselhaltigen Boden charakteristisch sind, und lässt den Leuchtturm von Peñas hinter sich, der in der Ferne immer kleiner wird.

Nach 800 Metern, die parallel zur Straße AS-328 verlaufen, steigt man ab und überquert eine Holzbrücke, bevor man das Restaurant Casa Maravilla im Dorf El Ferriru erreicht.

Nachdem wir die Straße überquert haben, führt der Weg hinunter zur Siedlung Playa de Verdicio, wo sich der Strand Tenrero oder Verdicio befindet. Dieser Strand wird von einem Fluss gesäumt, der sich entlang einer schönen Dünenlandschaft schlängelt. Auf der Höhe der Ramón-Bar beginnt der Weg zu den Stränden La Carniciega und Aguilera hinaufzusteigen, beide mit goldenem Sand und der erste mit einer Reihe von Dünenstufen. Zwischen den beiden Stränden liegt das keltische Kastell "Los Garabetales", von dem man noch den Verteidigungsgraben sehen kann.

Nachdem wir eine Pause eingelegt haben, um die herrliche Aussicht auf Peñes zu genießen und die Schönheit dieser Strände zu bewundern, steigen wir wieder hinauf, bis wir den Küstenkamm erreichen. Dann geht es hinunter nach Puerto Llampero, einem malerischen Ort, dem Molín del Puerto, der von den Überschwemmungen im Juni 2010 betroffen war.

Der Weg steigt nun an, um wieder die Ebene des Cabo Negro zu erreichen, von wo aus wir die Strände von Portazuelos und La Riba de Pachón sehen können, beide mit schwarzem Sand.

Wenn man sich in Richtung Südwesten bewegt, erreicht man eine Betonstruktur. Dabei handelt es sich um ein industrielles Element der Seilbahn des Stahlunternehmens ENSIDESA, das früher an dieser Stelle des Cabo Negro Schlacke abkippte. Im weiteren Verlauf erreicht man die Klippe, die den Strand von Xagó überragt. Dies ist ein sehr beliebter Ort für Gleitschirmflieger, die ihren Flug mit Seevögeln teilen.

Wir fahren weiter bis zum Dorf L'Otero und klettern auf den Gipfel des Xagó, um über einen asphaltierten Weg zum Eukalyptuswald am Strand von Xagó abzusteigen. Hier gibt es einen Rastplatz, an dem man einen kleinen Imbiss zu sich nehmen kann, bevor man seine Wanderung parallel zu den Dünen von Xagó fortsetzt und die beiden Tümpel beobachtet, die Watvögeln als Unterschlupf dienen.

Im südlichen Teil des Strandes führt der Weg hinauf zum Dorf Nieva, vorbei an der Kapelle San Juan aus dem 17. Jahrhundert. Dann geht es hinunter zu einem Aussichtspunkt auf der Steilküste, von dem aus man den langen und schönen Strand von Xagó und sein Dünensystem parallel zum Strand sehen kann.

Der Weg führt weiter in nordwestlicher Richtung, entlang des Küstenrückens der Halbinsel Nieva, zwischen Wiesen und Ginster- und Heidekrautbeständen. Von hier aus kann man einen Bufón sehen, der bei günstigen Meeresbedingungen Wasser in Form eines Geysirs ausstößt.

Der Weg endet in der Nähe des Leuchtturms von Avilés. Es lohnt sich, eine Pause einzulegen, um die Mündung des Avilés und den Leuchtturm mit seinem pyramidenförmigen Turm aus dem Jahr 1863 zu bewundern. Von diesem Aussichtspunkt auf der Halbinsel Nieva kann man die gesamte Avilés-Mündung und im Westen El Espartal, Salinas und die Küste von Castrillón bis zur Insel La Deva überblicken.

Landkarte
Strand Luanco - Nieva
GPS: 43.62462151000313, -5.86374471278269

Luanco - Strand Moniello - Bañugues - Llumeres - Viodo - Leuchtturm Cabo Peñas - Verdicio - Molín del Puerto - Strand Xagó - Leuchtturm San Juan de Nieva