Ruta Carlos V

Gehe zu Bild Karl V. Route
Km 0
Km 0
Informationen

Tazones / Villaviciosa 11.3

Diese historische Route beginnt im Dorf Tazones, wo vor fünf Jahrhunderten Karl V., der spätere König von Spanien, von Flandern aus an Land ging und später nach Villaviciosa reiste, um sich einige Tage auszuruhen.

Etwa 60 Meter vom Hafen entfernt befindet sich das Hotel Imperial und daneben eine Informationstafel, auf der alles über die Route erklärt wird: Geschichte, Planimetrie, Karten... Außerdem ist diese Route sehr gut ausgeschildert: Sie verfügt über Tafeln, kleine Holzpfosten und Wegmarkierungen aus Farbe, so dass man sich garantiert nicht verlaufen kann. Wir lassen diese Tafel hinter uns und gehen weiter auf dem gepflasterten Weg, der durch die blauen Schilder gekennzeichnet ist.

Nach etwa 130 Metern biegen wir links ab und gehen weiter auf dem Weg zwischen den Häusern des schönen Dorfes. Wir erreichen einen gepflasterten Weg mit hölzernem Geländer, der ebenfalls mit einem hölzernen Wegweiser gekennzeichnet ist; wir steigen auf ihm zwischen Bäumen, wie der Ulme, und einem bekannten Restaurant in der Gegend hinauf.

Nach 700 Metern kommen wir an eine Kreuzung mit der Straße VV5, die wir mit Vorsicht überqueren, wie es die Beschilderung anzeigt, um den Weg auf dem gegenüberliegenden Pfad fortzusetzen. Einige Meter weiter sehen wir eine Abzweigung nach rechts, aber wir setzen unseren Weg fort.

Nach dem ersten Kilometer biegen wir rechts ab und folgen dem Weg bis zum Dorf Lliñeru/Liñero, wobei wir die auftauchenden Umleitungen ignorieren.Nach 1,2 Kilometern, bei Kilometer 2,2, erreichen wir Lliñeru/Liñero, wo wir den Abzweig nach rechts nehmen und geradeaus weiterfahren, ohne irgendwo abzubiegen, bis wir nach etwa einem Kilometer eine Weggabelung erreichen und nach links abbiegen, um das nächste Dorf, Samartín/San Martín del Mar, zu erreichen. Es gibt zwei Abzweigungen nach links, aber wir setzen unseren Weg fort.

Bei Kilometer 4,3 befinden wir uns bereits in Samartín/San Martín del Mar, von wo aus wir die schöne Flussmündung von Villaviciosa sehen können, ein teilweises Naturschutzgebiet, das Zugvögeln als Zufluchtsort und Rastplatz dient; die Porreos, durch den Bau von Deichen aus dem Sumpfgebiet gewonnenes Land, das hauptsächlich für die Landwirtschaft und Viehzucht genutzt wird, und die Gezeitenmühle von Encienona, die 1880 erbaut wurde und die Ebbe und Flut des Meerwassers nutzte, um ihre Mühlsteine zu bewegen und Mehl zu mahlen.

Etwa 200 Meter weiter, immer noch in Samartín/San Martín de Mar, haben wir die Möglichkeit, die dortige Kirche und die daneben stehende Eibe aus dem 18. Wir setzen unseren Weg nach rechts fort.

Nach etwa 6,2 Kilometern stoßen wir auf einen schönen, ebenfalls ausgeschilderten Wasserfall im Molinos-Bach, der bis jetzt fast unbekannt war. Er beherbergt eine bedeutende Population von Woodwardia radicans, gemeinhin als Píjara bekannt, einem tropischen Farn, der im regionalen Katalog der gefährdeten Arten der Flora des Fürstentums Asturien aufgeführt ist und von dem nur 23 Populationen bekannt sind, eine davon im Dorf Tazones, wo diese Route beginnt.

Wenige Meter weiter stoßen wir erneut auf eine gefährliche Kreuzung mit der Landstraße AS256, auf der wir etwa 200 Meter weiterfahren, bis wir auf eine weitere Straße nach rechts stoßen, auf der wir das nächste Dorf erreichen.

In Bedriñana kommen wir bei Kilometer 8,4 an eine Kreuzung in der Mitte des Dorfes; wir nehmen den Weg, der geradeaus weiterführt, um es zu verlassen, aber nicht ohne vorher die Kirche San Andrés de Bedriñana zu unserer Rechten zu besichtigen, die 1931 zum Nationaldenkmal erklärt wurde und in die prestigeträchtige Liste der vorromanischen Kirchen der Region Asturien aufgenommen wurde.

Wir setzen unseren Weg fort, ohne abzubiegen, bis wir bei Kilometer 10 wieder auf die AS256 stoßen, wo wir vorsichtig sein müssen, bis wir Villaviciosa erreichen, den Endpunkt unserer Route.
Einen Kilometer und ein paar Meter weiter befinden wir uns in Villaviciosa, von wo aus wir auch die Route beginnen können. In diesem schönen Dorf befindet sich die Kirche Santa María de la Oliva, ein romanisches Gotteshaus mit Elementen des Übergangs zur Gotik, das 1931 zum Nationaldenkmal erklärt wurde, sowie das Herrenhaus der Familie Hevia, das im Jahr 1517 von dem berühmten Karl V. von Deutschland besucht wurde, der aus Flandern auf die Halbinsel kam, um Karl I. von Spanien zu werden, was seinen historischen und künstlerischen Wert erklärt.

Landkarte
Karl V. Route
GPS: 43.54542112767257, -5.399819893570015

Geeignet für MTB