Verschicken Drucken
Route durch den Wald von Moal
Km 0
Km 0
Route durch den Wald von Moal (Westen Asturiens)
11 kms
Zu Fuß 3 Std. 10 Min.
Schwierigkeit
Zugänge

Zum Startpunkt der Route fährt man auf der Landstraße AS-348, die von Cangas del Narcea nach Degaña führt. In Ventanueva nimmt man die AS-348, die nach Ibias über den Connio-Pass führt. Nach knapp einem Kilometer erreicht man Moal, den Anfangspunkt dieser Route und das Tor zum Integralen Naturreservat von Muniellos.

Wanderweg mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, der den Wanderer zum Fuße des Waldes von Muniellos führt.

Zusammenfassung Route durch den Wald von Moal

Die hier beschriebene Route ist eine einfache Wanderung in der Umgebung des Integralen Naturreservats Muniellos im Naturpark Las Fuentes del Narcea, Degaña e Ibias. Der Anfangspunkt des Wegs befindet sich im Dorf Moal, in dem man einen betonierten, zwischen den Häusern verlaufenden Weg einschlägt, von dem man bis zum Ende der Route nicht mehr abweicht. In der Nähe des Dorfs Moal erstreckt sich auf der anderen Seite des Flusses ein Kastanienwald, in dem man auf mehrere "Corripas" stößt, runde aus Natursteinen errichtete Bauten, in denen die Kastanien mit ihrer stacheligen Schale gelagert und getrocknet werden, bis sich die Frucht leicht aus der Schale lösen lässt.

Außerhalb des Dorfes verläuft der Weg parallel zum Fluss Muniellos durch die Uferwiesen und lässt den Kastanienwald hinter sich. Er führt weiter durch Eichen- und Buchenwälder, die die Berghänge zu beiden Seiten bedecken. Auf der Strecke kann man die "Cortinos" sehen, runde Bauten aus Stein zum Schutz der Bienenstöcke vor dem Zugriff der Braunbären.

Man folgt der Route auf der Hauptpiste, ohne diese auf einem der Seitenpfade zu verlassen, bis man auf die Absperrung der Zufahrt zum Integralen Naturreservat Muniellos trifft, das ein wahres Juwel des asturischen Naturerbes und Rückzugsgebiet für bedrohte Tierarten wie den Braunbären oder Auerhahn ist. Für das Betreten des Reservats ist eine Genehmigung notwendig, die von der zuständigen Naturschutzbehörde ausgestellt wird, da der Zutritt auf eine maximale Anzahl von 20 Personen pro Tag beschränkt ist. Man biegt nach links auf den Weg ab, der zunächst zwischen Eichen und Kastanien bergan führt und dann einen prächtigen Buchenwald durchquert.

Nachdem der Buchenwald durchquert ist, steigt der Weg an zum Aussichtspunkt El Montecín, den man vor sich in der Ferne erblickt. Vom Aussichtspunkt kann man das Dorf Moal, den Connio-Pass und die unteren Lagen des Natur- und Biosphärenreservats Muniellos betrachten.

Zurück auf dem Hauptweg, führt die Route linkerhand durch einen Buchenwald bis man das Joch "Colláu de Moncóu", eine Wegkreuzung, erreicht. Hier nimmt man die Abzweigung nach links, die steil bergab auf den Weg zurückführt, den man für den Aufstieg benutzt hat und auf dem der Rückweg nach Moal erfolgt.

8 kms
Beschreibung Moal - Moal

Die hier beschriebene Route ist eine einfache Wanderung in der Umgebung des Integralen Naturreservats Muniellos im Naturpark Las Fuentes del Narcea, Degaña e Ibias. Der Anfangspunkt des Wegs befindet sich im Dorf Moal, in dem man einen betonierten, zwischen den Häusern verlaufenden Weg einschlägt, von dem man bis zum Ende der Route nicht mehr abweicht. In der Nähe des Dorfs Moal erstreckt sich auf der anderen Seite des Flusses ein Kastanienwald, in dem man auf mehrere "Corripas" stößt, runde aus Natursteinen errichtete Bauten, in denen die Kastanien mit ihrer stacheligen Schale gelagert und getrocknet werden, bis sich die Frucht leicht aus der Schale lösen lässt.

Außerhalb des Dorfes verläuft der Weg parallel zum Fluss Muniellos durch die Uferwiesen und lässt den Kastanienwald hinter sich. Er führt weiter durch Eichen- und Buchenwälder, die die Berghänge zu beiden Seiten bedecken. Auf der Strecke kann man die "Cortinos" sehen, runde Bauten aus Stein zum Schutz der Bienenstöcke vor dem Zugriff der Braunbären.

Man folgt der Route auf der Hauptpiste, ohne diese auf einem der Seitenpfade zu verlassen, bis man auf die Absperrung der Zufahrt zum Integralen Naturreservat Muniellos trifft, das ein wahres Juwel des asturischen Naturerbes und Rückzugsgebiet für bedrohte Tierarten wie den Braunbären oder Auerhahn ist. Für das Betreten des Reservats ist eine Genehmigung notwendig, die von der zuständigen Naturschutzbehörde ausgestellt wird, da der Zutritt auf eine maximale Anzahl von 20 Personen pro Tag beschränkt ist. Man biegt nach links auf den Weg ab, der zunächst zwischen Eichen und Kastanien bergan führt und dann einen prächtigen Buchenwald durchquert.

Nachdem der Buchenwald durchquert ist, steigt der Weg an zum Aussichtspunkt El Montecín, den man vor sich in der Ferne erblickt. Vom Aussichtspunkt kann man das Dorf Moal, den Connio-Pass und die unteren Lagen des Natur- und Biosphärenreservats Muniellos betrachten.

Zurück auf dem Hauptweg, führt die Route linkerhand durch einen Buchenwald bis man das Joch "Colláu de Moncóu", eine Wegkreuzung, erreicht. Hier nimmt man die Abzweigung nach links, die steil bergab auf den Weg zurückführt, den man für den Aufstieg benutzt hat und auf dem der Rückweg nach Moal erfolgt.