Verschicken Drucken
Route am Fluss Cares
Km 0
Km 0
Route am Fluss Cares (Osten Asturiens)
21 kms
Zu Fuß 6 Std. 15 Min.
Schwierigkeit
Zugänge

Die Anfahrt erfolgt über die AS-114 in Richtung Cangas de Onís - Arenas de Cabrales (Las Arenas). Im Ortsinneren biegt man auf die AS-264 nach Poncebos ab, wo die Route beginnt.

Route (Hin- und Rückweg) durch eine beeindruckende Schlucht, die das mittlere und östliche Massiv der Picos de Europa durchquert.

Zusammenfassung Route am Fluss Cares

Die Ruta del Cares, auch die göttliche Schlucht genannt, ist ein spektakulärer, in den Kalkstein gehauener Weg, der umgeben von fast 2.000 m hohen Bergen dem Flusslauf des Cares folgend durch eine Schlucht führt.

1916 wurde mit der Erweiterung des gewundenen und unsicheren Pfads zur Kontrolle und Instandhaltung eines vom Energieversorgungsunternehmen Electra de Viesgo angelegten Wasserkanals begonnen. Durch den Kanal wurde ein Teil der Wassermenge des Cares zur Energiegewinnung zum Wasserkraftwerk von Camarmeña geleitet. In den 40er und 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde dann der heutige Weg angelegt, um die Wartungsarbeiten am Kanal zu erleichtern.

Die Route beginnt in Poncebos, das man von Arenas de Cabrales erreicht. Man fährt weiter bis zur Brücke "Puente Poncebos", an der sich das Wasserkraftwerk befindet. Kurz vorher befinden sich zwei Parkplätze, bei regem Ausflugsbetrieb empfiehlt sich, das Auto hier stehen zu lassen. In der Nebensaison kann man den Weg weiter hinauf bis zur Station der Zahnradbahn nach Bulnes oder sogar bis zum Anfang der Schlucht fahren. An der Puente Poncebos schlägt man den Weg linkerhand ein und stößt wenige Meter weiter rechterhand auf einen Pfad, der nach Los Collaos führt. Man geht weiter bergan und erblickt den Cares, der zwischen riesigen Felsen und mehr als 1.000 m hohen Bergwänden hindurchfließt.

Man beginnt den Abstieg, bis man auf den Pfad neben dem Wasserkanal stößt und nach wenigen Metern sieht man zur Linken einen Pfad, der über einen Geröllhang zum Fluss hinabführt. Man folgt dem Weg und kommt an einer Baracke vorbei. Anschließend erscheint zur Rechten die Rinne "Canal del Saigu" und weiter vorne trifft man auf den Canal de las Avareras, in dem sich eine Höhle befindet. Man folgt weiter dem Weg, geht am Canal del Tableru und Canal de la Raya vorbei und erreicht schließlich den Canal de Culiembro.

An der Rinne Culiembro angekommen, sieht man rechterhand den Wasserkanal und eine Hütte. Hier zweigt die GR-202 Ruta de la Reconquista ab, die "Route der Rückeroberung", die die Rinne nach Ostón hinaufführt und sich anschließend über Vega Maor und Vega de Comeya nach Covadonga wendet.

Hier beginnt der schönste und spektakulärste Teil der Route, in dem die Schluchtwände eng zusammenrücken. Kurze Zeit später betritt man bereits den Boden der Provinz León, der Weg gewinnt an Höhe zum Fluss, man wandert weiter und überquert in großer Höhe den Fluss über die Brücke "Puente de Bolín", um ihn kurz darauf erneut über die Brücke "Puente de Los Rebecos" zu kreuzen.

Am Ende der Route wandert man durch einen Tunnel mit fensterartigen, in den Stein gehauenen Öffnungen und erreicht das Staubecken von Caín. Hier beginnt sich das Tal zu öffnen und man erblickt das Dorf Caín.

Der Rückweg erfolgt auf derselben Route.

12 kms
Beschreibung Poncebos - Caín

Die Ruta del Cares, auch die göttliche Schlucht genannt, ist ein spektakulärer, in den Kalkstein gehauener Weg, der umgeben von fast 2.000 m hohen Bergen dem Flusslauf des Cares folgend durch eine Schlucht führt.

1916 wurde mit der Erweiterung des gewundenen und unsicheren Pfads zur Kontrolle und Instandhaltung eines vom Energieversorgungsunternehmen Electra de Viesgo angelegten Wasserkanals begonnen. Durch den Kanal wurde ein Teil der Wassermenge des Cares zur Energiegewinnung zum Wasserkraftwerk von Camarmeña geleitet. In den 40er und 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde dann der heutige Weg angelegt, um die Wartungsarbeiten am Kanal zu erleichtern.

Die Route beginnt in Poncebos, das man von Arenas de Cabrales erreicht. Man fährt weiter bis zur Brücke "Puente Poncebos", an der sich das Wasserkraftwerk befindet. Kurz vorher befinden sich zwei Parkplätze, bei regem Ausflugsbetrieb empfiehlt sich, das Auto hier stehen zu lassen. In der Nebensaison kann man den Weg weiter hinauf bis zur Station der Zahnradbahn nach Bulnes oder sogar bis zum Anfang der Schlucht fahren. An der Puente Poncebos schlägt man den Weg linkerhand ein und stößt wenige Meter weiter rechterhand auf einen Pfad, der nach Los Collaos führt. Man geht weiter bergan und erblickt den Cares, der zwischen riesigen Felsen und mehr als 1.000 m hohen Bergwänden hindurchfließt.

Man beginnt den Abstieg, bis man auf den Pfad neben dem Wasserkanal stößt und nach wenigen Metern sieht man zur Linken einen Pfad, der über einen Geröllhang zum Fluss hinabführt. Man folgt dem Weg und kommt an einer Baracke vorbei. Anschließend erscheint zur Rechten die Rinne "Canal del Saigu" und weiter vorne trifft man auf den Canal de las Avareras, in dem sich eine Höhle befindet. Man folgt weiter dem Weg, geht am Canal del Tableru und Canal de la Raya vorbei und erreicht schließlich den Canal de Culiembro.

An der Rinne Culiembro angekommen, sieht man rechterhand den Wasserkanal und eine Hütte. Hier zweigt die GR-202 Ruta de la Reconquista ab, die "Route der Rückeroberung", die die Rinne nach Ostón hinaufführt und sich anschließend über Vega Maor und Vega de Comeya nach Covadonga wendet.

Hier beginnt der schönste und spektakulärste Teil der Route, in dem die Schluchtwände eng zusammenrücken. Kurze Zeit später betritt man bereits den Boden der Provinz León, der Weg gewinnt an Höhe zum Fluss, man wandert weiter und überquert in großer Höhe den Fluss über die Brücke "Puente de Bolín", um ihn kurz darauf erneut über die Brücke "Puente de Los Rebecos" zu kreuzen.

Am Ende der Route wandert man durch einen Tunnel mit fensterartigen, in den Stein gehauenen Öffnungen und erreicht das Staubecken von Caín. Hier beginnt sich das Tal zu öffnen und man erblickt das Dorf Caín.

Der Rückweg erfolgt auf derselben Route.