Etappe 4

Etappe 4: Gijón/Xixón-Villaviciosa

Wir beginnen diese Route am Leuchtturm Cabo Torres in Gijón/Xixón, ein strategischer Standpunkt, von dem nicht nur Fischerbooten, sondern auch Kriegsschiffen, sowie mit Personen- und Gütern beladenen Schiffen seit undenklichen Zeiten der Weg geleuchtet wird. Der Bau des Hafen El Musel und der Abriss des alten Wachpostens Santa Catalina regte die Errichtung dieses Gebäudes an, das ab 1924 in Betrieb ging. Im Inneren befindet sich eine kleine Ausstellung mit Informationen zu der Geschichte der Bucht von Gijón und draußen befindet sich ein beschilderter Aussichtspunkt, an dem alle Seevögel der Zone abgebildet sind. Auf dieser Halbinsel finden wir die Reste einer präromanischen Befestigungsanlage in der Campa Torres, die auch unter dem Namen „Noega" bekannt ist. Wir besuchen den Archäologie- und Naturpark La Campa Torres und lernen die Ursprünge dieser eng mit dem Meer verbunden Stadt kennen.

Karte der Route
Archäologie- und Naturpark La Campa Torres (Gijón/Xixón)Archäologie- und Naturpark La Campa Torres (Gijón/Xixón).
Die Metropole am Kantabrischen Meer ist eine der bevölkerungsreichsten Asturiens, die uns ein breites Angebot an Aktivitäten bietet, es lohnt sich also wirklich, hier mehr als nur einen Tag zu verbringen. Wir besuchen das Fischerviertel Cimavilla, um den Meergeschmack zu probieren. Dieser historische Stadtteil befindet sich auf dem Hügel Cerro de Santa Catalina, der von der Skulptur „El Elogio del Horizonte" von Eduardo Chillida gekrönt ist. Zu Füßen des Hügels finden wir die alte Auktionshalle, die heute einen Ausstellungssaal, Büros und Restaurants, den Jachthafen, sowie die Strände Poniente und L'Arbeyal beherbergt.

El Elogio del Horizonte (Gijón/Xixón)El Elogio del Horizonte (Gijón/Xixón).
Auf der anderen Seite befindet sich die eindrucksvolle gotische Kirche San Pedro, das fast im Untergrund liegende Museum der Römischen Thermen und der Strand San Lorenzo, mit der berühmten Treppe La Escalerona, die einer der charakteristischsten Zugänge zum Strand ist. Besuchen Sie auch das Geburtshaus und Museum des gelehrten Ehrenbürgers Gaspar Melchor de Jovellanos und das Stadtviertel Lavadero, dass früher ein Treffpunkt für Fischer und Netznäherinnen war und heute eine der belebtesten Ecken der Stadt ist. Falls Sie genügend Zeit haben, lohnt sich auch ein Besuch im Aquarium. Auf keinen Fall sollten Sie verpassen, die traditionelle asturische Küche bei einem Glas gutem Apfelwein zu probieren.

Kirche San Pedro und der Strand San Lorenzo (Gijón/Xixón)Kirche San Pedro und der Strand San Lorenzo (Gijón/Xixón).
España Strand (Villaviciosa)España Strand (Villaviciosa).
Wir fahren weiter an der Küste entlang an den Stränden La Ñora und España vorbei und kommen in der Gemeinde Tazones an, die einen der am besten erhaltenen Leuchttürme von Asturien hat. Er steht seit 1864 auf der von Pflanzen bewucherten Landspitze Olivo, von der man einen herrlichen Ausblick hat. Der Leuchtturm hat eine achteckige Form und eine Wendeltreppe in seinem Inneren, die der Leuchtturmwächter hinaufsteigen muss, um den Scheinwerfer anzuzünden.

Leuchtturm von Tazones (Villaviciosa)Leuchtturm von Tazones (Villaviciosa).
Tazones (Villaviciosa)Tazones (Villaviciosa).
Subir arriba