Etapa 10: Entrialgo - Beyo

Gehe zu Bild Etappe 10: Entrialgo - Beyo
Km 0
Km 0

GR109 - Asturien Inland - Etappe 10

Informationen

Entrialgo - Beyo 18,73

Der erste Abschnitt der Etappe beginnt in Entralgo, im Tal des Nalón, und führt hinauf zur Collada de Pelúgano, der Grenze zwischen den Gemeinden Laviana und Aller. Bevor wir uns auf den Weg machen, können wir im oberen Teil von Entralgo die Pfarrkirche und den Friedhof besichtigen, die neben einer Eibe(Taxus baccata) von beträchtlicher Höhe stehen und ein schönes Ensemble bilden. Die Kirche, die San Juan Bautista geweiht ist, bewahrt den beliebten Stil der asturischen Kirchen des 18. Jahrhunderts mit einem einzigen Schiff und einem hohen Glockenturm. Von diesem Ort, der als La Texera bekannt ist, hat man einen herrlichen Blick auf das Tal. In Entralgo befindet sich auch das Interpretationszentrum Armando Palacio Valdés, das dem Autor und seinem Werk gewidmet ist.

Der erste Abschnitt der Route beginnt in Entralgo und trifft auf den Wanderweg PR AS-165, der Puente de Arco mit Tolivia verbindet. Auf derselben Straße, die nach Entralgo führt, befindet sich ein Wegweiser am Beginn der Etappe, von wo aus die Route auf der Straße oberhalb des Dorfes ansteigt.

Der GR führt kurz darauf auf einem Schotterweg durch Kastanienhaine(Castanea sativa) und Wiesen, bis er die Sierra l'Cielo erreicht, von wo aus wir das Tal des Flusses Nalón flussaufwärts sehen können. An diesem Punkt des Weges können wir den Peña Mea erkennen, auf den wir zusteuern, einen Gipfel, der mit 1.560 Metern Höhe der höchste Punkt des Naturschutzgebietes Cuencas Mineras ist.

Der Weg durchquert das ländliche Dorf La Pomarada (La Pumará) und mündet in eine Straße, auf der er weitergeht. Wenige Meter später biegt der Weg ab und führt über einen asphaltierten Weg, der rechts von der Straße beginnt, hinauf zum Erholungsgebiet Campa Felguera, das sich auf einer Höhe von etwa 800 Metern befindet und im Norden von Bergen umgeben ist, von denen man eine gute Aussicht nach Süden hat.

Hier beginnt ein steiler Anstieg auf einem Betonweg, der zwischen Wiesen und Hütten über das Tal des Villoria-Flusses führt, das rechts vom Weg liegt. Sobald wir das Erholungsgebiet erreichen und es rechts liegen lassen, verengt sich der Feldweg und führt in das Peña Mea-Massiv, so dass wir in diesem Abschnitt äußerste Vorsicht walten lassen müssen.

Der letzte Abschnitt der Etappe überquert den Peña Mea und erreicht die Collada de Doñango, von wo aus es auf einem Feldweg bergab geht. In diesem Abschnitt führt der Feldweg zunächst bergab, vorbei an Buchen(Fagus sylvatica), Kastanien, Haselnuss(Corylus avellana), Weißdorn(Crataegus monogyna) und Stechpalme(Ilex aquifolium), und steigt dann zur Collada de Pelúgano an. Kurz vor Erreichen dieses Passes liegt ein Stechpalmenwald am Weg, eine durch die regionale Gesetzgebung geschützte und als besonders interessant eingestufte Art.

Von der Collada de Pelúgano führt der unbefestigte Weg hinunter in das Tal des Flusses Aller. Die erste ländliche Siedlung, die der Weg erreicht, ist Pelúgano, wo sich die Überreste eines der stattlichen Türme aus dem späten Mittelalter in Asturien befinden, die es in den Bergbaubecken gab: der Torre de Pelúgano (Pelúgano-Turm).

Es gibt eine Version des Treffens zwischen Doña Gontrodo und Alfons VII., das zur Geburt der Königin Urraca, der späteren Königin von Navarra, führte und in der heute verschwundenen Festung von Pelúgano, ganz in der Nähe von Ḷḷevinco, stattfand. Vom Standort dieser Burg gibt es mehrere Legenden über verborgene Schätze, wie z. B. die, dass aus dem Wasser des Brunnens, der in der Burg entspringt, ein goldener Schlüssel auftauchte, der zunächst in den Besitz der Familie Solís und später in den der Familie Ronzón gelangte. Von dem ursprünglichen Turm sind nur noch Mauerreste übrig, die in einen Hühnerstall und ein landwirtschaftliches Anwesen eingefügt wurden.

Von Pelúgano aus führt die Route auf der Straße hinunter nach Ḷḷevinco. Hier erreicht der Weg die Straße AS-253, die er überquert und auf der anderen Seite über eine Brücke den Fluss Aller überquert. Der letzte Abschnitt des Wanderwegs führt auf der Straße hinauf nach Bello (Beyo), wo sich neben einem kleinen Kinderspielplatz eine Informationstafel am Ende der Etappe befindet.

Landkarte
Etappe 10: Entrialgo - Beyo
GPS: 43.1873339015005, -5.578527055722268

Entrialgo - Área recreativa Campa Felguera - Collada de Pelúgano - Ḷḷevinco - Beyo