Verschicken Drucken
Ría de Villaviciosa
Villaviciosa (Osten Asturiens)
Besuchszeit

Vorzugsweise bei Ebbe

Fläche
10 km2
Kontakt Anschrift

Oficina de Turismo
Casa de los Hevia.
C/ Agua, 29
33300 Villaviciosa.

Telefon 985 891 759

Interpretationszentrum
Ría de Villaviciosa

Ctra. Villaviciosa-El Puntal.
Villaviciosa

Telefon 687 483 378
(abierto todo el año)

Web www.riadevillaviciosa.org

  • Die Ría de Villaviciosa liegt an der mittelöstlichen Küste Asturiens, ca. 30 km von Gijón entfernt im Gemeindegebiet von Villaviciosa.

  • Flora

    Dieses Ästuar weist auch andere, gemeine Vegetationsmerkmale mit den am östlichen Kantabrischen Meer liegenden Rías auf. Es ist jedoch die einzige asturische Ría mit diesen Charakteristika.

    In den täglich von den Gezeiten überspülten Schlickgebieten wachsen verschiedene Pflanzengesellschaften. In den tieferen Schichten wachsen die Seegraswiesen der Zostera noltii, die an einigen höheren Stellen von Schlickgräsern der Art Spartina marítima begleitet wird, die in Asturien hier ihren einzigen Lebensraum hat.

    Oberhalb dieser Wiesen wachsen halophile Sträucher, die in diesem Ästuar in großer Vielfalt vorkommen. Erwähnenswert ist insbesondere das am Kantabrischen Meer einzigartige Buschwerk, das aus den halophilen Halbsträuchern der Art Suaeda vera gebildet wird.

    Fauna

    Amateurnaturforscher und insbesondere Vogelbeobachter treffen hier auf eine große Anzahl von Wattvogelarten. Einige sind heimisch, andere überwintern und zahlreiche Arten rasten hier auf ihren herbstlichen Wanderzügen. Die Ría de Villaviciosa gilt nach der Ría del Eo als zweitwichtigstes Rast- und Überwinterungsgebiet für europäische Wasservogelarten in Asturien. Fast einhundert dieser Arten aus 16 Familien wurden hier bestimmt, deshalb wurde dieses Gebiet von der Spanischen Gesellschaft für Ornithologie als national bedeutendes Feuchtgebiet eingestuft. Die Ría de Villaviciosa ist als Vogelschutzgebiet und auch als Jagdschutzgebiet mit einer Fläche von 1.500 Hektar ausgewiesen.

    Die Wasservögel verteilen sich in Abhängigkeit der Gezeiten. Bei Ebbe bevölkern die Stelzvögel die Sumpfwiesen sowie die Seichtwasserzonen und Kanäle. Auch die Apfelbaumpflanzungen und Wiesen der Umgebung nehmen eine große Anzahl von Wasservögeln auf, insbesondere wenn sie bei Sturm oder einer Kältewelle hier Schutz suchen.

Das partielle Naturreservat "Ría de Villaviciosa" ist ein wunderschöner Naturraum, in dem sich Fluss und Meer vereinigen.

Ein ökologisch sehr wertvolles Ästuar, in dem die halophile und subhalophile Vegetation, seine ornithologische Bedeutung sowie die große Artenvielfalt herausragen.

Die Ría öffnet sich weit in der Nähe von Tazones, zwischen den Stränden "El Puntal" und "Rodiles", dann verengt sie sich allmählich und dringt bis zur Ortsmitte von Villaviciosa vor. Am Ende de Ría befinden sich auch die "Porreos", ein einheimischer Ausdruck für dem Meer abgewonnenes Land, mit subhalophilen von Kanälen durchzogenen Wiesen und sehr interessanten Tümpeln.

Die Fläche lässt sich in vier Zonen aufteilen: die Mündung, an der der Strand Rodiles liegt; die Sandbucht, die größtenteils in der Einbuchtung von Misiego liegt; die sumpfigen Ebenen, Lebensraum für zahlreiche, ökologische äußerst interessante Seevögel und der obere Kanal, an dem der Einfluss des Flusses vorherrscht.

In den Tälern dieses von sanften Wäldern umgebenen Landstrichs kann man herrlich wandern und die Anhöhen mit ihrer beeindruckendern Aussicht sind ideal für Gleitschirm- oder Drachenfliegen.

An der Küste und den Ufern der Ría kann man zahlreiche wassersportliche Aktivitäten ausüben: Wellenreiten, Windsurfen, Kanufahren und Segeln für die Wagemutigsten und entspannende Bootsfahrten auf der Ría für Landschaftsliebhaber.

Die Ría de Villaviciosa liegt in einer Klimazone mit milden Temperaturen, in der insbesondere in Meeresnähe Frost nur selten vorkommt.

icono
Ría de Villaviciosa
GPS:+43.512331,-5.400639
Ankunft »