Verschicken Drucken
Sotiello - Santibáñez de Murias
Km 0
Km 0
Sotiello - Santibáñez de Murias (Zentrum Asturiens)
30 kms
Mountain-Bike 4 h. 20 min.
Schwierigkeit
Vierte Etappe des Radrings. Sehr schwere Strecke durch Lena und Aller.
Zusammenfassung Sotiello - Santibáñez de Murias

Die vierte Etappe des GR-208 "Radring im Zentralgebirge" verläuft weiter in der Gemeinde L.lena und im Dorf Sotiel.lo schlägt man den Weg ein, der unter der A-66 nach Bendueños ansteigt. Es handelt sich um einen Anstieg mit sehr steilen Abschnitten, der herrliche Aussichten sowohl auf den Gebirgszug der vorherigen Etappe als auch auf das Tal von Campumanes bietet.

In Bendueños angekommen, nimmt man den asphaltierten Weg zum Dorf Erías, in dem man nach rechts auf den Weg abbiegt, auf dem der Jakobsweg in Form alter Wegabschnitte und eines Pfades verläuft.

Man lässt die Einsiedelei San Miguel hinter sich, die eine fantastische Aussicht auf das Tal von Fierros und den Gebirgszug bietet, den es zu überwinden gilt: La Carisa. Doch zuvor heißt es, das Dorf Fierros zu erreichen, in das man von Fresneo auf einem Weg hinunterfährt, dessen letzter Teil asphaltiert ist.

In Fierros überquert man vorsichtig die Nationalstraße N-630 und fährt auf die Zufahrtsstraße nach Parana, um den härtesten Anstieg des gesamten Radrings in Angriff zu nehmen, von Parana zum Gipfel von La Carisa. Es handelt sich um einen langen und andauernden Anstieg auf einem breiten Weg mit gutem Straßenbelag, auf dem man Stück für Stück zum ehemaligen Bergwerk La Fasgosa hinauffährt, das das gesamte Tal überragt.

Auf dem Gipfel des Gebirgszugs La Carisa angekommen, erreicht man die "Tunelón" genannte Stelle, an der man nach links in Richtung Portillín de la Boya abbiegt. Es ist ein kurzer, aber intensiver Anstieg auf dem rechten Weg, der auf diesem gesamten Abschnitt dem GR-109 "Asturias Interior" entspricht und den GR-100.1. "La Carisa" kreuzt. Diese Route führt auf die andere Bergseite und man ist in der Gemeinde Aller angekommen, die eine großartige Aussicht auf das Tal von Murias und die dahinterliegenden kleinen Bergketten bietet.

Auf der in der Gemeinde Aller liegenden Hangseite beginnt ein kontinuierlicher Abstieg, zunächst bis zum Plateau El Rasón, dessen Wiesen man überquert, um dann erneut auf den GR-109 "Asturias Interior" zu fahren, der ins Dorf Puente Viejo hinunterführt. Hier verbindet er sich mit der Straße, auf der man problemlos nach Santibanes de Murias fährt.

30 kms
Beschreibung Sotiello - Santibáñez de Murias

Die vierte Etappe des GR-208 "Radring im Zentralgebirge" verläuft weiter in der Gemeinde L.lena und im Dorf Sotiel.lo schlägt man den Weg ein, der unter der A-66 nach Bendueños ansteigt. Es handelt sich um einen Anstieg mit sehr steilen Abschnitten, der herrliche Aussichten sowohl auf den Gebirgszug der vorherigen Etappe als auch auf das Tal von Campumanes bietet.

In Bendueños angekommen, nimmt man den asphaltierten Weg zum Dorf Erías, in dem man nach rechts auf den Weg abbiegt, auf dem der Jakobsweg in Form alter Wegabschnitte und eines Pfades verläuft.

Man lässt die Einsiedelei San Miguel hinter sich, die eine fantastische Aussicht auf das Tal von Fierros und den Gebirgszug bietet, den es zu überwinden gilt: La Carisa. Doch zuvor heißt es, das Dorf Fierros zu erreichen, in das man von Fresneo auf einem Weg hinunterfährt, dessen letzter Teil asphaltiert ist.

In Fierros überquert man vorsichtig die Nationalstraße N-630 und fährt auf die Zufahrtsstraße nach Parana, um den härtesten Anstieg des gesamten Radrings in Angriff zu nehmen, von Parana zum Gipfel von La Carisa. Es handelt sich um einen langen und andauernden Anstieg auf einem breiten Weg mit gutem Straßenbelag, auf dem man Stück für Stück zum ehemaligen Bergwerk La Fasgosa hinauffährt, das das gesamte Tal überragt.

Auf dem Gipfel des Gebirgszugs La Carisa angekommen, erreicht man die "Tunelón" genannte Stelle, an der man nach links in Richtung Portillín de la Boya abbiegt. Es ist ein kurzer, aber intensiver Anstieg auf dem rechten Weg, der auf diesem gesamten Abschnitt dem GR-109 "Asturias Interior" entspricht und den GR-100.1. "La Carisa" kreuzt. Diese Route führt auf die andere Bergseite und man ist in der Gemeinde Aller angekommen, die eine großartige Aussicht auf das Tal von Murias und die dahinterliegenden kleinen Bergketten bietet.

Auf der in der Gemeinde Aller liegenden Hangseite beginnt ein kontinuierlicher Abstieg, zunächst bis zum Plateau El Rasón, dessen Wiesen man überquert, um dann erneut auf den GR-109 "Asturias Interior" zu fahren, der ins Dorf Puente Viejo hinunterführt. Hier verbindet er sich mit der Straße, auf der man problemlos nach Santibanes de Murias fährt.