Etapa 25: Berducedo - Grandas de Salime

Gehe zu Bild Etappe 25: Berducedo - Grandas de Salime
Km 0
Km 0
Informationen

Berducedo - Grandas de Salime 20,7

Der GR führt von der Gemeinde Allande bis zur Gemeinde Grandas de Salime durch weite Ebenen, die mit Pinien(Pinus sylvestris) bewachsen sind, die in vielen Fällen nach wiederholten Bränden in Heidekraut übergegangen sind. Der Rest des Gebiets besteht aus Wiesen und Ackerland, auf denen sich Brañas und kleine Bauernhäuser befinden. Der letzte Teil der Etappe führt an den Hängen entlang, an denen sich der Salime-Stausee befindet, und bietet fantastische Ausblicke auf das gesamte Tal.

Von Berducedo aus gibt es eine Hauptroute und eine Alternativroute. Um der Hauptroute zu folgen, fahren wir in den Ortskern von Berducedo hinein und lassen die Kirche Santa María rechts liegen, um wenige Meter nach der Pfarrkirche einen Betonweg zu nehmen, der nach links abzweigt. Die Kirche Santa María de Berducedo stammt aus dem 15. Jahrhundert und war einst ein Pilgerhospital. Die einschiffige Kirche mit rechteckigem Chor verfügt über eine vorspringende Fassade und einen südlichen Säulengang. Die Fassade wird von einem Glockenturm mit drei Bögen gekrönt, und auf der rechten Seite steht eine schöne Eibe.

Nachdem wir das Dorf hinter uns gelassen haben, führt der Weg leicht bergauf entlang des Cordal de Berducedo und erreicht eine Straße, die abwärts führt und rechts einen fantastischen Blick auf die Gemeinde von Grandas de Salime bietet. Auf dieser Abfahrt kommen wir durch die ländlichen Dörfer La Mesa und später Buspol.

In Buspol verlässt die Route die Straße und führt auf einem Feldweg weiter, der in der Rechtskurve beginnt. Ein langes Stück führt der Weg durch Kiefernwälder hinunter zum Stausee von Salime, bis er schließlich die Straße AS-14 erreicht, auf der er zum Stausee hinunterführt.

Das letzte Stück geht die Straße hinauf und umgeht den Stausee in südlicher Richtung. Nach dem Passieren eines Wasserlaufs erreicht die Straße eine ausgeschilderte Kreuzung. An dieser Kreuzung trifft die südliche Variante der Etappe auf sie. Wenn man auf der Hauptroute weiterfährt, biegt der Weg nach der Kurve links ab und beginnt auf einem kleinen Pfad anzusteigen, der nach Grandas, dem Endziel der Etappe, führt.

Alternative Route 28,4

Die Alternativroute folgt der Straße nach Valledor, die am Erholungsgebiet Berducedo vorbeiführt, bis wir rechts auf einen Weg stoßen, den wir nehmen und der in einen Kiefernwald führt. Er umrundet den südlichen Teil des Berducedo-Gebirges (das zum Landschaftsschutzgebiet Sierras de Carondio und Valledor gehört), von wo aus wir die gesamte Sierra de Valledor und den Alto de Valvaler (Allande) sowie die kleinen Dörfer rund um die Flüsse Trabaces und Valledor sehen können. Auf dieser Strecke kommen wir an der Einsiedelei von Bedramón vorbei, die inmitten von Pinienwäldern liegt und wo jedes Jahr am 15. August das Fest der Nuestra Señora de Bedramón gefeiert wird. Nach der Einsiedelei wandern wir ein langes Stück weiter, bis wir Villarpedre erreichen. Hinter Villarpedre führt der Weg weiter zum Stausee, wo man auf der anderen Seite des Stausees auf den GR umsteigen und eine angenehme Bootsfahrt unternehmen kann. Nachdem wir den Stausee überquert und das Boot verlassen haben, gehen wir auf einem ansteigenden Weg weiter, der einen schönen Blick auf das tiefe Salime-Tal und den Stausee im Hintergrund bietet. Dieser Weg mündet kurz vor Grandas in die andere Hauptvariante.

Wenn wir uns jedoch für die Alternativroute von Berducedo zum Río del Oro entscheiden, beginnen wir die Route in der Nähe des Wegweisers am Beginn der Etappe in diesem Ort und gehen weiter auf der Straße AS-34, die nach Villarpedre führt. Der erste Abschnitt dieser Route folgt der Straße, führt am Naherholungsgebiet Berducedo vorbei und geht dann auf einem Feldweg weiter, der nach rechts abbiegt und in einen Kiefernwald führt.

Der nächste Abschnitt der Variante verläuft auf demselben unbefestigten Weg, von dem aus wir die gesamte Sierra de Valledor und den Alto de Valvaler (Allande) sowie die kleinen Dörfer rund um die Flüsse Trabaces und Valledor sehen können. Auf dieser Strecke kommen wir an der Einsiedelei von Bedramón vorbei, die inmitten von Pinienwäldern liegt und wo jedes Jahr am 15. August das Fest der Nuestra Señora de Bedramón gefeiert wird. Nach der Einsiedelei wandern wir ein langes Stück weiter, bis wir Villarpedre erreichen. An Villarpedre vorbei führt der Weg weiter zum Stausee, wo man auf der anderen Seite des Stausees auf den Naturpfad trifft und eine angenehme Bootsfahrt unternehmen kann. Der Bootsservice ist kostenlos und von 9.30 bis 18.00 Uhr geöffnet, aber für eine bessere Koordination empfiehlt es sich, einen Termin mit dem Service-Manager unter der Telefonnummer 607 487 596 zu vereinbaren. Nachdem man den Stausee überquert und das Boot verlassen hat, geht es auf einem ansteigenden Weg weiter, der einen schönen Blick auf das tiefe Tal von Salime und den Staudamm im Hintergrund bietet. Kurz vor Grandas trifft dieser Weg auf die andere Hauptvariante.

Landkarte
Etappe 25: Berducedo - Grandas de Salime
GPS: 43.23452079526167, -6.766644201866153

Berducedo - Buspol - Presa de Salime - Grandas