Aristébano, en busca de El Dorado

Gehe zu Bild Aristébano, auf der Suche nach El Dorado
Km 0
Km 0
Route

Almuña - Navelgas 30

Diese Route beginnt im Dorf Almuña und führt parallel zum Fluss Negro in Richtung Luarca/Ḷḷuarca, der Hauptstadt des Landkreises Valdés.

Alternativ kann man die Route auch in Luarca beginnen, einer Stadt mit einem Bahnhof (im Gegensatz zu Almuña).

In Luarca gibt es mehrere interessante Orte zu besichtigen, wie den Leuchtturm, die Häuser der Indianer, die Mesa de Mareantes oder den Friedhof, auf dem sich das Grab von Dr. Severo Ochoa, Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin, befindet.

Die Legende von Cambaral hängt über der Stadt, in der Cambaral selbst (ein maurischer Pirat), die Tochter des Herrn von Luarca und die Brücke von El Beso aufeinandertreffen. Eines der Feste ist San Timoteo, das am 22. August gefeiert wird.

Nachdem Sie die Hauptstadt von Valdés besucht haben, fahren Sie über die AS-219 nach Navelgas, dem Endpunkt dieser Route. Sobald Sie Luarca verlassen haben, beginnt ein stetiger, aber angenehmer Anstieg bis zum Gipfel des Aristébano. Unterwegs kommt man durch den Weiler La Figal, von wo aus man einen malerischen Blick auf die Stadt Luarca/Ḷḷuarca und das Kantabrische Meer im Hintergrund hat.

Danach geht es durch den Hang des Estoupo-Gipfels und weiter durch das Dorf Caborno, um kurz darauf den Alto de Aristébano und die Aristébano-Hütte zu erreichen, die Sommerresidenz der Gemeinschaft der Vaqueiros de Alzada und ein Muss auf dieser Route.

Die Vaqueiros de Alzada oder einfach Vaqueiros sind eine kulturelle und soziale Gruppe, die sich unter anderem durch ihre transhumante Lebensweise auszeichnet.

Zu bestimmten Zeiten bauen die Vaqueiros ihre Behausungen und ihr Hab und Gut ab und ziehen mit ihrem Vieh im Sommer in die höher gelegenen brañas und im Winter in die tiefer gelegene braña (braña ist der Name des Weidegebiets für das Vieh).

Im Laufe der Zeit hat sich diese soziale Gruppe zu einer sesshaften Gruppe entwickelt, und viele dieser brañas sind zu ständig bewohnten Dörfern geworden, aber an ihre Folklore und Traditionen wird alljährlich in der Fiesta Vaqueira erinnert (die zum Fest von touristischem Interesse erklärt wurde), das jedes Jahr in der braña von Aristébano stattfindet.

Die Braña von Aristébano (572 m) wird von den Gebirgszügen Estoupo und Silvallana flankiert und liegt an der Grenze, die die Gemeinden Valdés und Tineo geografisch trennt. In einer grünen und ruhigen Umgebung zwischen den Senken der Schluchten von Agüera und Aristébano gelegen, genießt diese Braña eine privilegierte Lage, von der aus man eine Landschaft betrachten kann, die sanft zur Küste hin abfällt, inmitten einer außergewöhnlichen Schönheit.

Es gibt eine Kapelle, die der Divina Pastora gewidmet ist und in der während der Fiesta Vaqueira eine traditionelle Vaqueira-Hochzeit in großer Zahl abgehalten wird. Die Braut und der Bräutigam kommen mit ihrer Aussteuer auf Karren. Die typischen Tänze dieser Menschengruppe fehlen nicht: Tänze von unglaublicher Kraft und Wucht, zum Klang der "Payietcha" (Bratpfanne) und des Tamburins.

Nach diesem Halt geht es weiter hinunter nach Navaral, wo das jährliche Festival del pan y las natas vaqueiras stattfindet und wo man das Museo Vaqueiro de Asturias (Museum der asturischen Kuhhirten) besuchen kann. Das Museum wurde von der Nachbarschaftsvereinigung Manxelón ins Leben gerufen, die aus Naraval selbst stammt, einem kleinen Ort mit kaum 70 Einwohnern, der sich auf seine Cowboy-Wurzeln beruft.

Wir setzen unsere Fahrt fort, bis wir Navelgas erreichen, den Endpunkt der heutigen Route, der in seinen Eingeweiden das "El Dorado" verbirgt, aber das lassen wir für einen anderen Tag.

Navelgas - Almuña 31

An diesem zweiten Tag werden wir die Route dort fortsetzen, wo wir am Vortag aufgehört haben, in Navelgas, einer Stadt mit einem eigenen Namen in Sachen Gold.

Ihr Ruhm war so groß, dass die Gegend bald den Namen "das Tal des Goldes" erhielt. Schon die Römer haben hier vor mehr als zweitausend Jahren nach Gold gesucht und es abgebaut. Auch heute ist es noch möglich, Gold zu finden.

In Navelgas gibt es noch viele Familien, die die Tradition des Goldwaschens im Flusssand auf der Suche nach Nuggets dieses Edelmetalls pflegen. Deshalb werden die Goldgräber auch "bateadores" genannt. Vor nicht allzu vielen Jahren verkauften sie ihre Funde an Zahnärzte, um sich ein wenig Geld dazuzuverdienen.

Nach der wirtschaftlichen Ausbeutung von früher und dem allmählichen Niedergang wurde die Suche zu einem Hobby und einem Sport. Das Dorf Navelgas selbst beherbergt das Goldmuseum von Asturien, das, wie der Name schon sagt, dem Gold sowie seiner Gewinnung und Verwendung gewidmet ist.

Navelgas beherbergt auch Holzhandwerker, "madreñeros", "hórreos" (Getreidespeicher) und jahrhundertealte "paneras".

Nach dieser Einführung in das asturische "Eldorado" beginnt die Route in Richtung des am Vortag besuchten Dorfes Navaral, und zwar auf der gleichen Strecke wie auf der Hinfahrt (AS-219). Von Navaral aus wird der Rückweg nach Almuña jedoch anders verlaufen.

Wir fahren das Paredes-Tal hinunter und kommen über Ovienes in das Dorf Agüera, wo wir auf Wunsch das Interpretationszentrum der Esva-Schlucht besuchen können, die 2002 zum Naturdenkmal und Schutzgebiet erklärt wurde.

Die Schluchten befinden sich im Landschaftsschutzgebiet des Flusses Esva in der Gemeinde Valdés, genauer gesagt in dem Abschnitt zwischen den Hügeln von Andornoso und Villagermonde und in dem Abschnitt, der von San Pedro de Paredes nach La Chanona führt.

Es handelt sich um eine vom Fluss ausgehöhlte Schlucht, die eine Höhe von 400 Metern erreicht und sich über eine Strecke von 6 Kilometern entlang des Flusses erstreckt. Die Flora umfasst Eichenwälder und einen schmalen Streifen mit Ufervegetation. Es gibt mehrere Wanderwege durch das Gebiet, um die Schluchten, die umliegende Landschaft und das alte Esva-Kraftwerk zu besichtigen.

Agüera ist der Ausgangspunkt für eine einzigartige Aktivität in diesem Gebiet: die ökologische Abfahrt des Flusses Esva. Dabei handelt es sich um eine nicht wettkampforientierte Abfahrt, deren Ziel es ist, den an den Ufern des Flusses zwischen Agüera und San Pedro angesammelten Schmutz zu reinigen und zur Aufbereitung ins Ziel zu bringen.

Von Agüera aus führt die Route weiter nach San Pedro de Paredes, einem Ort, der einen kurzen Stopp verdient. In diesem Dorf können Sie den Fluss Esva, die römische Brücke von Baulanga, die Pfarrkirche von San Pedro de Paredes und andere Gebäude und Orte besichtigen.

Die Route führt weiter in Richtung des Dorfes Meras, wo wir die AS-351 nehmen, der wir bis zum Ende der Route folgen. Ein stetiger, aber angenehmer Anstieg führt in das Dorf Valle, wo wenig später eine fast 10 km lange Abfahrt beginnt, bei der man dem Lauf des Flusses Carlangas, einem Nebenfluss des Rio Negro, folgen muss.

Dieser Abstieg führt nach Fontoria und dann nach Almuña, wo diese Route endet (eine andere Alternative wäre die Weiterfahrt nach Luarca, einer Stadt mit Bahnhof).

Landkarte
Aristébano, auf der Suche nach El Dorado
GPS: 43.53291924199784, -6.523035161933752

Valdés - Tineo