Verschicken Drucken
Cabañaquinta - La Colladiella
Km 0
Km 0
Cabañaquinta - La Colladiella (Zentrum Asturiens)
16 kms
Mountain-Bike 3 h.
Schwierigkeit
Beigefügte Dateien
Sechste Etappe des Radrings. Strecke zwischen Aller und Mieres.
Zusammenfassung Cabañaquinta - La Colladiella

Die sechste Etappe des GR-208 "Radring im Zentralgebirge" startet am FEVE-Bahnhof von Cabanaquinta/Cabañaquinta, von dem man auf die AS-252 in Richtung Laviana fährt. Nach ca. 1,5 km auf dieser Landstraße, biegt man nach links auf einen Weg ab, der zu einem Wasserhäuschen führt. An diesem Punkt beginnt ein historischer Weg, der direkt nach Serrapio hinabführt. Im Dorf angekommen, geht es zum Sanktuarium San Vicente de Serrapio, an dem man auf die Straße nach Uriés trifft.

Ab hier geht es 1,6 km auf der Straße bergan bis zum Dorf Uriés. Hier stößt man auf den PR-205, der auf dem Feldweg "Caleya la Fuente" ansteigend, aus dem Dorf hinaus zu einer breiten Piste führt, die zur Abzweigung zur Zeche San Fernando ansteigt, deren Anlagen besichtigt werden können. An diesem Punkt fährt man auf dem Hauptweg weiter bergan in Richtung der "El Pindal" und "El Mayaín" genannten Gegenden, immer der Streckenführung des Wanderwegs Verde Uriés-Campa Espinera folgend, bis man oben auf der Anhöhe "Collado Ablanu" angekommen ist.

Hier eröffnen sich zwei Alternativen. Der Wanderweg führt linkerhand um den Berg La Burra Blanca herum und endet auf der Ebene "Campa Espinera". Die Mountainbikeroute geht geradeaus weiter nach La Navaliega, wo der GR-208 nach links abbiegt und einen sehr steilen Anstieg in Richtung des Bergsattels "Collada de Caballos" hinaufführt. Oben auf dem Gipfel angekommen, beginnt der Abstieg nach Carva de Bustaleo. Betonierte Abschnitte wechseln sich mit Feldwegen ab, die allmählich zur Ebene " Campa Espinera" hinaufführen, auf der sich die Route wieder mit dem Wanderweg verbindet. An diesem Ort bietet sich eine großartige Aussicht auf das Tal von Turón und das Dorf Urbiés, dem Verbindungspunkt mit der Senda Verde (Grüner Weg), die nach Figareo führt.

Der GR-208 führt weiter voran zur Ebene "Campa Cimera", wobei man die ganzen Wanderwege, die sich mit ihm verbinden, wie die Senda de Turón oder La Meruxal außer Acht lässt. Es handelt sich um eine kontinuierliche Abfahrt, auf der man schneller vorankommt, nachdem man den Berg "Pico Tres Concejos", bereits auf dem Weg zum Berg "La Col.ladiel.la", dem Etappenziel, hinter sich gelassen hat. Der Gipfel wird von zwei Denkmälern gekrönt, die zu Ehren der Bergarbeiter und der Maquis, der antifrankistischen Widerstandskämpfer, errichtet wurden.

16 kms
Beschreibung Cabañaquinta - La Colladiella

Die sechste Etappe des GR-208 "Radring im Zentralgebirge" startet am FEVE-Bahnhof von Cabanaquinta/Cabañaquinta, von dem man auf die AS-252 in Richtung Laviana fährt. Nach ca. 1,5 km auf dieser Landstraße, biegt man nach links auf einen Weg ab, der zu einem Wasserhäuschen führt. An diesem Punkt beginnt ein historischer Weg, der direkt nach Serrapio hinabführt. Im Dorf angekommen, geht es zum Sanktuarium San Vicente de Serrapio, an dem man auf die Straße nach Uriés trifft.

Ab hier geht es 1,6 km auf der Straße bergan bis zum Dorf Uriés. Hier stößt man auf den PR-205, der auf dem Feldweg "Caleya la Fuente" ansteigend, aus dem Dorf hinaus zu einer breiten Piste führt, die zur Abzweigung zur Zeche San Fernando ansteigt, deren Anlagen besichtigt werden können. An diesem Punkt fährt man auf dem Hauptweg weiter bergan in Richtung der "El Pindal" und "El Mayaín" genannten Gegenden, immer der Streckenführung des Wanderwegs Verde Uriés-Campa Espinera folgend, bis man oben auf der Anhöhe "Collado Ablanu" angekommen ist.

Hier eröffnen sich zwei Alternativen. Der Wanderweg führt linkerhand um den Berg La Burra Blanca herum und endet auf der Ebene "Campa Espinera". Die Mountainbikeroute geht geradeaus weiter nach La Navaliega, wo der GR-208 nach links abbiegt und einen sehr steilen Anstieg in Richtung des Bergsattels "Collada de Caballos" hinaufführt. Oben auf dem Gipfel angekommen, beginnt der Abstieg nach Carva de Bustaleo. Betonierte Abschnitte wechseln sich mit Feldwegen ab, die allmählich zur Ebene " Campa Espinera" hinaufführen, auf der sich die Route wieder mit dem Wanderweg verbindet. An diesem Ort bietet sich eine großartige Aussicht auf das Tal von Turón und das Dorf Urbiés, dem Verbindungspunkt mit der Senda Verde (Grüner Weg), die nach Figareo führt.

Der GR-208 führt weiter voran zur Ebene "Campa Cimera", wobei man die ganzen Wanderwege, die sich mit ihm verbinden, wie die Senda de Turón oder La Meruxal außer Acht lässt. Es handelt sich um eine kontinuierliche Abfahrt, auf der man schneller vorankommt, nachdem man den Berg "Pico Tres Concejos", bereits auf dem Weg zum Berg "La Col.ladiel.la", dem Etappenziel, hinter sich gelassen hat. Der Gipfel wird von zwei Denkmälern gekrönt, die zu Ehren der Bergarbeiter und der Maquis, der antifrankistischen Widerstandskämpfer, errichtet wurden.