Entlang der Königsstraßen und der Jakobsroute

Oviedo/Uviéu ist die Hauptstadt des Fürstentums Asturien. In der Nähe befinden sich Llanera, Noreña und Siero, die die Region Nora bilden. Im Falle von Llanera können Sie der Route der Paläste folgen. Das Museum und die Rennstrecke Fernando Alonso stehen Motorsportlern zur Verfügung. Unter den Feierlichkeiten sticht das Fest Exconxuraos hervor. Was Siero betrifft, so muss man seine Vergangenheit im Bergbau hervorheben, was sich in den Fördertürmen und Brunnen wie Pumarabule und Mosquitera zeigt. All dies kann man sich genauer ansehen, wenn man der Bergbauroute von Jovellanos folgt.

Es überraschen auch die große Anzahl von Palästen und wappengeschmückten Herrenhäusern. Siero ist ebenfalls bekannt für seine Apfelweinproduktion, da es die drittgrößte Weinbaugemeinde der Region ist. Zu den bedeutendsten Festlichkeiten gehören die Huevos Pintos und der Carmín de La Pola Siero. Und in Noreña, der Wursthauptstadt Asturiens, muss man schließlich, wenn die Jahreszeit kommt, die Callos, aber auch den Cocido con moscancia oder den Sabadiego probieren. Die Fleisch- und Schweinefleischindustrie ist hier so wichtig, dass ihr sogar eine Statue gewidmet wurde, die sich ganz in der Nähe des Rathauses befindet.
Fest Exconxuraos (Llanera)Fest Exconxuraos (Llanera).
Fiesta de los Huevos Pintos. La Pola SieroDie Huevos Pintos. La Pola Siero.

Las Regueras ist eine Gemeinde voller Geschichte und Tradition, über die der Jakobsweg führt.

Auch Pilger durchqueren Las Regueras, eine Gemeinde, die zusammen mit Santo Adriano, Proaza, Quirós, Teverga, Grado, Candamo, Yernes und Tameza, Belmonte de Miranda und Somiedo unter dem Namen Camín Real de la Mesa geführt wird. Im Laufe des Mittelalters war der Camín der Ort, durch den Menschen, Tiere und Waren zwischen Asturien und Kastilien reisten.
Jakobsweg (Grado)Jakobsweg (Grado).
Zu den interessanten Gebäuden gehören die vorromanische Kirche San Pedro de Nora aus dem Ende des 9. Jahrhunderts und die römischen Thermen von Valduno. Unter den Naturdenkmälern befinden sich die Mäander des Nora. Das Gebiet verfügt über ein bedeutendes ethnografisches Erbe, wobei der Molín de Picarín mit am wichtigsten ist. Es gibt dort eine Pilgerherberge.

Der Pfad des BärenDer Pfad des Bären.
Auf dem Weg zu den Bärentälern kommt der Reisende in Santo Adriano an, wo der Pfad des Bären beginnt, der auf dem Grundriss eines alten Bergbauzuges erbaut ist. Mit insgesamt 29 Kilometern gibt es zwar auch Wanderer, aber viele andere Reisende entscheiden sich für Fahrräder, die an verschiedenen Stellen der Route verliehen werden. In Santo Adriano befindet sich der vorromanische Tempel von Santo Adriano de Tuñón. Im Erholungsgebiet von Buyera liegt das Gehege, in dem die Bären "Paca" und "Molina" leben . Und viele Jahre lang auch die Bärin "Tola", die im Januar 2018 starb. Von Villanueva aus, der Hauptstadt der Gemeinde, startet die populäre Route des Desfiladero de las Xanas, die in Pedroveya in Quirós endet.

Iglesia Prerrománica de Tuñón (Santo Adriano)Vorromanische Kirche von Tuñón (Santo Adriano).
Dem Pfad entlang geht es nach Proaza, mit einer Vielzahl von Hotels und Restaurants in der Hauptstadt. Zusätzlich zu dem oben genannten Pfad gibt es viele Routen. Eines der markantesten Dörfer ist das mittelalterliche Banduxu, das zu Fuß oder mit dem Auto erreicht werden kann. Dann teilt sich der Bärenpfad in zwei Abzweigungen, die Sie einladen, entweder Quirós oder Teverga zu erkunden Wenn man sich für Quirós entscheidet, ist zu erwähnen, dass neben dem schönen Stausee Valdemurio auch Bermiego ein weiteres schönes Dorf ist, in dem sich einige der berühmtesten Eiben befinden. Orte mit besonderem Charme sind die Einsiedelei Virgen de Alba und die Mühlen von Corroriu. In Bárzana, der Hauptstadt, gibt es eine große Anzahl an Restaurants und Dienstleistungen aller Art. Ein Muss ist der Besuch des Ethnografischen Museums.

Banduxu (Proaza)Banduxu (Proaza).
Naturparks Las Ubiñas-La MesaNaturparks Las Ubiñas-La Mesa.
In Teverga, in Samartín, sollten Liebhaber von kulturellen Besuchen die Stiftskirche San Pedro besuchen. Im Inneren befindet sich ein Museum, in dem die mumifizierten Leichen des Marquis von Valdecarzana und seines Sohnes Pedro de Miranda, Abt der Stiftskirche von 1690 bis 1720, zu finden sind. Zusammen mit Quirós und Lena ist es Teil des Naturparks Las Ubiñas-La Mesa. Zu diesen großen Naturschätzen gehören Cueva Huerta und die Bergpässe von Marabio.


Der Buchenwald von Montegrande und der Wasserfall Xiblu sind für jeden Naturliebhaber ein Muss.

Wasserfall Xiblu (Teverga)Wasserfall Xiblu (Teverga).
Auch in Teverga gibt es Herden von Hirten mit Hütten, teitos und corros. Einer dieser brañas ist der Cadenas, wo corros und Hütten zu finden sind. Fonfría, El Valle, Tuiza, Llamaraxil und El Rebellón sind brañas, wo man teitos (aus Stein und Dach aus piorno oder escoba) sehen kann, von denen in der Gemeinde neununddreißig katalogisiert sind. Der Prähistorische Park ist eines der wichtigsten Museen hier. Und es gibt eine Gruppe schöner Dörfer, die als Privileg bezeichnet werden: Parmu, La Vil.la de Su und vor allem La Foceicha.

Der Prähistorische Park von TevergaDer Prähistorische Park von Teverga.
Silviella (Belmonte de Miranda)Silviella (Belmonte de Miranda).
Was Belmonte de Miranda betrifft, so ist es, wie Somiedo, auch ein Gebiet, in dem Bären leben In der Hauptstadt Belmonte/Balmonte befindet sich die Casa del Lobo, wobei dieser Besuch mit einem weiteren Besuch des Wolfszauns kombiniert wird, während in Silviella eines der schönsten Erholungsgebiete der Region liegt. In Richtung des schönen Dorfes Bixega sind einige der brañas zu finden, deren Routen ausgeschildert sind: die Fuexos-Route, die Montoubu-Route und die Vaqueira-, Castañal- und Calzada-Romana-Route.


Somiedo hingegen ist von der ersten Minute an faszinierend, sobald man es entdeckt. Große offene Täler, Berge, Seen, Wälder, Dörfer.... und das alles inmitten einer äußerst großzügigen Natur.

Braña de la Pornacal (Somiedo)Braña de la Pornacal (Somiedo).
Es ist zweifellos das Königreich des Braunbären, der immer häufiger gesichtet wird. Der Naturpark Somiedo setzt sich zusammen aus vier Tälern: dem Somiedo, dem Pigüeña, dem Tal und Saliencia. Ein Besuch des Ökomuseums von Somiedo in Caunedo ist ein Muss. Einige seiner zahlreichen brañas, wo die Aufmerksamkeit des Reisenden durch die dort errichteten Konstruktionen erregt wird, bekannt als teitos, mit ihren Besendächern, sind die von Sousas, Mumián, Saliencia und La Pornacal. Um nur einige zu nennen: Pola de Somiedo, Caunedo, La Rebollada, La Peral, Arbellales und der Pass an sich sind allesamt Dörfer, die auch den Reisenden gefallen werden, ebenso wie die beeindruckenden Seen von Saliencia. Es gibt so viele Routen. Um sie kennenzulernen, ist es am besten, das Empfangs- und Interpretationszentrum des Naturparks Somiedo in Pola de Somiedo zu besuchen.

Subir arriba
Warten auf die Ergebnisse...
Warten auf die Ergebnisse...