Verschicken Drucken
Parque Histórico del Navia
Parque Histórico del Navia
Lokalisierung
Parque Histórico del Navia
Folgen Sie uns auf den sozialen Netzwerken
43.428575,-6.81822
Eventos
AGENDA DE EVENTOS
Río Navia
Puerto de Vega
Playa de Tapia de Casariego
Vídeo del Parque Histórico del Navia
    • Fischerstädtchen: Ortiguera, Viavélez, Navia, Puerto de Vega, Tapia de Casariego.
    • Castros (keltische Befestigungen): Pendía, Coaña, Mohías, Cabo Blanco, Chao Samartín, El Castelón.
    • Ethnografische Museen: Grandas de Salime und Pesoz.
    • Einzigartige Dörfer: Argul, La Paicepa (A Paicepa).
    • Strände: Penarronda, Santa Gadea, Anguileiro, Frexulfe.
    • Paläste: Palacio de Ron, Palacios de Campos, Palacio de Anleo, Palacio de Fonfría und Palacio de Cancio.
Die Topografie wird geprägt durch den Navia und seine Nebenflüsse. Der Landstrich ist ein großer kultureller Themenpark unter freiem Himmel mit Castros (keltischen Befestigungen) und Dörfern, Bergen, Flüssen und fruchtbaren Tälern, Stauseen mit Panoramablick, ein Paradies für die Imkerei. An der Küste, Fischerdörfer und -städtchen.

Der Fluss Navia prägt die Topografie und erschaffft den orografischen, hydrografischen und landschaftlichen Reichtum des Gebiets. Der Parque Histórico del Navia umfasst das mächtige Flussbecken des Navia, das sich zum Kantabrischen Meer hin öffnet. Am Ufer des Ozeans begegnen dem Reisenden Fischerdörfer und -städtchen wie Ortiguera in Coaña, Viavélez in El Franco, Navia und Puerto de Vega in Navia und Tapia de Casariego.

Gemeinsam ist ihnen allen ihre gelassene Schönheit, ihre Ruhe, ihre versteckte und geschützte Lage, ihr Ambiente nach Fischfang und Meer, ihre gute Küche und ihr Sinn für Gastfreundschaft. Im Einzelnen betrachtet, charakterisiert sich Ortiguera durch Traditionen im Fischfang, in der Seefahrt und Verbundenheit mit dem Meer, die bis Mittelalter zurückreichen. Neben seemännischen Traditionen und der guten Küche des Kantabrischen Meers ist Viavélez bekannt als Geburtsort der berühmten Schriftstellerin Corín Tellado. Das Gleiche trifft auf Navia zu, aber in diesem Fall handelt es sich um Ramón de Campoamor und auch Puerto de Vega hat einen Platz in der Geschichte, weil dort der berühmte Gelehrte Jovellanos verstarb. Seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts steht Tapia de Casariego im Rampenlicht des internationalen Surfsports und auch heutzutage ist der Ort ein Anziehungspunkt für Sport, Freizeit und Sommerurlaub... Selbstverständlich kann man an der Küste des "Parque Histórico del Navia" sportliche oder kulturelle Wege beschreiten, denn viele Strände wie Santa Gadea, Penarronda, Anguileiro, Frexulfe, usw. und Rías - wie die Mündung des Navia - eignen sich für alle möglichen Sportarten und kulturellen Aktivitäten sowie Hinweise auf bedeutende Zeitabschnitte und historische Persönlichkeiten. Unter den Sportevents ist der Langstrecken-Schwimmwettkampf in der Ría Navia hervorzuheben, ein touristisch interessantes Volksfest und ein Klassiker für Freizeit und Fiestas im Westen Asturiens.

Kulturell interessant an der Comarca ist auch, dass der älteste der Jakobswege, der Küstenweg, durch die Küstengemeinden führt. Man kann also teilhaben an einem der großen europäischen Kulturwege, der in den letzten Jahrzehnten eine große Anziehungskraft entwickelt hat und von Menschen aus aller Welt bewandert wird.

Der "Parque Histórico" ist mehr als Meeresufer, Küstenebene und Meer. Er ist der größte Themenpark der Welt der Castro-Kultur. Überall finden sich diese keltischen Befestigungen, die die Bestimmung des chronologischen Ablaufs eines historischen Zeitabschnitts und seiner Kultur möglich machen. Ein Streifzug durch die Comarca führt den Reisenden zu so überraschenden Orten wie Coaña und Mohías in Coaña, Pendia in Boal, Cabo Blanco in El Franco, Chao Samartin in Grandas de Salime oder El Castelón in Illano. Alle sind wahre "Urkunden" zu jener Kultur unter freiem Himmel und einige, wie Chao Samartín, stellen eine äußerst bedeutende archäologische "Datenbank" dar.

Der "Parque Histórico del Navia" ist zudem ein nationaler und internationaler ethnografischer Bezugspunkt. Das b>Ethnografische Museum in Grandas de Salime gibt einen lebendigen Eindruck über das Landleben im Norden Spaniens und hat einen genauso interessanten "kleinen Bruder" mit dem Ethnologischen Museum in Pesoz

Der "Parque Histórico" wartet auch mit einzigartigen, vollkommen authentischen Flecken wie den Dörfern Argul oder A Paicepa in Pesoz auf, Zeugen eines geschichtlichen Augenblicks oder einer Lebensform. Ewige Zeugen all dieser kulturellen Vielfalt sind der Porcía und der Navia mit ihren Nebenflüssen und auch ihren Staubecken wie dem Doiras- und Arbón-Staubecken, die dem Reisenden Ausblicke auf andersartige Landschaften gewähren; besonders schön ist die Aussicht von Illano auf den Navia.

Eine Welt voller Vielfalt, Relikte aus vergangenen Zeiten, Wasserreichtum, Wege, Küstenwanderweg, Jakobsweg, wildes und blaues Meer... Der "Parque Histórico del Navia".

Der "Parque Histórico del Navia", im Westen Asturiens, grenzt an die Comarca Oscos-Eo und die Comarca Vaqueira und umfasst die Gemeinden Boal, Coaña, El Franco, Grandas de Salime, Illano, Navia, Pesoz, Tapia de Casariego und Villayón.

Standort innerhalb des Landkreises anzeigen